Nordschleife am Nürburgring in “Tracks” von Stefan Bogner

Tracks: Nordschleife, Foto: Stefan Bogner / Delius Klasing Verlag

Stefan Bogner hat wieder zugeschlagen. Diesmal ging es für den Macher der Curves-Reisebände jedoch nicht in ein Hochgebirgsmassiv, sondern in die Eifel. In seiner typischen Bildsprache setzte der Münchener dort die Nürburgring Nordschleife ins Bild. Puristisch wie immer, aber einmal aus der Perspektive des Piloten statt aus dem Helikopter. Und ergänzt um ein Roadbook, das alle Tricks für eine schnelle Runde offenlegt. Von Thomas Imhof

„Tracks“ heißt das frisch im Verlag Delius Klasing (224 Seiten, 226 Farb- und 18 s/w-Fotos, 16-seitiges Booklet, 29,90 Euro) erschienene Werk. Beim ersten schnellen Durchblättern kommt zunächst etwas Enttäuschung auf: zu sehr ist man bei Bogner an mäandernde Passstraßen in den Alpen gewohnt. In bislang drei Bänden hat er sie bevorzugt aus schwindelnder Höhe porträtiert. Doch selbst die Hohe Eifel ist halt nicht annähernd so dramatisch wie die Dolomiten, und weil diesmal alles vom Boden aus fotografiert wurde, wirken die Bilder zunächst ein wenig stereotyp.

Tracks: Nordschleife, Foto: Stefan Bogner / Delius Klasing Verlag

Tracks: Nordschleife, Foto: Stefan Bogner / Delius Klasing Verlag

Doch Kenner entdecken mit etwas Geduld so manches Detail – und sei es nur ein aufgeprägtes Schalke 04-Logo auf einem weißen Randstein im „Schwalbenschwanz“! Zugleich hat der Bildband einen bald als unverzichtbar empfundenen Begleiter: ein 16-seitiges Booklet, Tracks Manual genannt. Das als Roadbook gedachte Beiheft legt man sich am besten neben die jeweils aufgeschlagene Seite.

Nordschleife Höhenprofil, Foto: Stefan Bogner / Delius Klasing Verlag

Nordschleife Höhenprofil, Foto: Stefan Bogner / Delius Klasing Verlag

Denn es kommentiert jedes einzelne Bild im Detail und gibt so exakte Hinweise zu Anbrems- und Einlenkpunkten, guten und bösen Randsteinen oder abfallenden und überhöhten Kurven.

Beantwortet auch Fragen nach dem Punkt, an dem man getrost wieder Gas geben kann oder in den nächsten Gang wechseln sollte. Die Fahrschultipps für Nordschleifeneinsteiger und ambitionierte Fortgeschrittene kommen aus berufenem Munde: Thomas Jäger (36) ist erfahrener Instruktor und erfolgreicher Rennfahrer (u.a. Gesamtsieger im Porsche Carrera Cup 2009 und Dritter beim diesjährigen 24-Stunden-Rennen auf einem Mercedes SLS AMG GT3). Der Intimkenner der Berg-und-Talbahn weiß: Erst profunde Streckenkenntnis und die richtige Kurventechnik machen das Erlebnis Nordschleife erst zum Genuss.

Tracks: Nordschleife, Foto: Stefan Bogner / Delius Klasing Verlag

In der Kombination aus Bildern und Fahrschulhandbuch wird denn auch erst ein Schuh aus Bogners jüngstem Werk. Denn die Aufnahmen von der Nordschleife setzen sich dann im Kopf des Betrachters zusammen wie ein Film.

Tracks: Nordschleife, Foto: Stefan Bogner / Delius Klasing Verlag

Tracks: Nordschleife, Foto: Stefan Bogner / Delius Klasing Verlag

Delius Klasing sollte das Booklet unbedingt auch in Englisch auflegen – so mancher glühende Verehrer der Nordschleife aus England oder Japan würde es sicher verschlingen und wie eine Bibel unters Kopfkissen legen. Und sei es nur für eine virtuelle Top-Runde auf der Sony Playstation!

Tracks: Nordschleife, Foto: Stefan Bogner / Delius Klasing Verlag

Tracks: Nordschleife, Foto: Stefan Bogner / Delius Klasing Verlag

Zwei Empfindungen kommen beim Betrachten der Bognerschen Bildergalerie auf: Dass sich die Nordschleife weiter denn je von den modernen Grand Prix-Rennstrecken à la Hermann Tilcke entfernt hat – die Stelle, an der Niki Lauda 1976 seinen Horror-Unfall hatte, ist zum Beispiel bis heute nicht entschärft worden. Und dass sie in den letzten Jahren durch die Graffiti-Schmierereien von „Fans“ eher verunstaltet als verschönert wurde.

Tracks: Nordschleife, Foto: Stefan Bogner / Delius Klasing Verlag

Tracks: Nordschleife, Foto: Stefan Bogner / Delius Klasing Verlag

Am stimmungsvollsten wirken die Bogner-Bilder daher in jenen Passagen, in denen das schwarze Asphaltband lupenrein durch die sattgrüne Hölle der Nordschleife zieht. Wie in der landschaftlich wohl schönsten Passage – vom Bergwerk hinauf in Richtung Karussell, durch das romantische Klostertal in irre schnellen, kaum überhöhten Vollgasknicken. So wird „Tracks“ am Ende auch zu einem einmaligen Dokument über ein weltweit einmaliges Stück Straße.

Tracks: Nordschleife, Foto: Stefan Bogner / Delius Klasing Verlag

Tracks: Nordschleife, Foto: Stefan Bogner / Delius Klasing Verlag

P.S: Delius Klasing hat zusätzlich zur Großserien-Version eine limitierte 6:11-Ausgabe im Schuber für 78 Euro herausgebracht. Sie ist nicht ganz ohne Grund auf 611 Exemplare begrenzt – in Gedenken an die 1983 von Stefan Bellof im Porsche 956 gefahrene Rekordrunde von 6:11 Minuten.

Tracks: Nordschleife, Foto: Stefan Bogner / Delius Klasing Verlag

Tracks: Nordschleife, Foto: Stefan Bogner / Delius Klasing Verlag

Text: Thomas Imhof
Fotos: Stefan Bogner / Delius Klasing Verlag


One Response to Nordschleife am Nürburgring in “Tracks” von Stefan Bogner

  1. […] und das unter dem Titel „Tracks“ im Oktober erscheinende Buch über die Nürburgring-Nordschleife. Das kostet 29,90 Euro und kommt in der gleichen Ausstattung wie „Escapes“ – ein Fotoband mit […]

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir zur Optimierung Ihres Lesegenusses Cookies verwenden. mehr

Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir zur Optimierung Ihres Lesegenusses Cookies verwenden. Aus rechtlichen Gründen müssen wir Sie an dieser Stelle darauf hinweisen. Mehr Details gibt es auch in unseren Datenschutzbestimmungen: http://www.autogefuehl.de/impressum/datenschutzerklarung/

Schließen