Honda Civic Fahrbericht – viel Raum, wenig Verbrauch

Honda Civic, Foto: Autogefuehl

Mit dem Honda Civic ist man in der Kompaktklasse schick angezogen und darf sich beim Fahren modern fühlenohne dabei auf Stauraum verzichten zu müssen. Während der Civic außen kantig designed ist, wartet im Kofferraum “quadratisch, praktisch, gut”. Von Thomas Majchrzak

Honda Civic: mutige Formen am Heck, Foto: Autogefuehl

Honda Civic: mutige Formen am Heck, Foto: Autogefuehl

Dieses Design beweist Mut (zu einem ähnlichen Schluss kommt newcarz): Vorne das lang gezogene Lächeln, hinten die interessant zweigeteilte Heckscheibe mit Keilformen bei Türen und Rücklichtern. Eine außergewöhnliche Erscheinung, wobei Autogefühl diese unüblichen Emotionen stets begrüßt. In dieselbe emotionale Richtung geht auch die blaue Ambientebeleuchtung, die einen beim Einsteigen (gerade in der abgedunkelten Tiefgarage) begrüßt.

Honda Civic Ambient-Light, Foto: Autogefühl

Honda Civic Ambient-Light, Foto: Autogefühl

Die geteilten vorderen Instrumente verfolgen zweierlei Zweck: Erstens sind sie eben anders als bei einem gewöhnlichen Auto und bieten Abwechslung und Gestaltungselement. Zweitens ist der Geschwindigkeitsanzeiger somit der Frontscheibe näher, also schaut man eher Geradeaus und ist weniger abgelenkt von der Fahrbahn. In der eigentlichen Tachoposition thront der Drehzahlmesser.

Honda Civic geteilte Anzeigetafel: oben km/h, Foto: Autogefühl

Honda Civic geteilte Anzeigetafel: oben km/h, Foto: Autogefühl

Honda Civic geteilte Anzeigetafel: unten Drehzahl, Foto: Autogefühl

Honda Civic geteilte Anzeigetafel: unten Drehzahl, Foto: Autogefühl

Allein durch diese Elemente fühlt man sich schön modern im Innenraum, das Autogefühl: Ich fahre ein Auto, das “state-of-the-art” ist. Das Lenkrad ist ungewöhnlich bullig, aber weich und angenehm anzufassen. Gewöhnungsbedürftig von der Form, aber irgendwie schön gewöhnungsbedürftig.

Honda Civic Cockpit, Foto: Autogefühl

Honda Civic Cockpit, Foto: Autogefühl

Im Fond haben die Passagiere wie auch ansonsten in der Kompaktklasse nur viel Platz, wenn vorne keine großen Menschen sitzen. Dennoch eignet sich der Honda Civic für den ein oder anderen Trip zu viert.

Der Honda Civic Basispreis liegt bei 16.950 Euro, dafür gibt es den kleinsten Benziner mit 100 PS. Wir fahren den Honda Civic 1.6 i-DTEC, den ersten Diesel ab 20.450 Euro. Er leistet 120 PS und bereits 300 Nm sind abrufbar. Darüber gäbe es noch die Top-Version, den 2.2 Liter Diesel, ab 21.950 Euro mit 150 PS.

Honda Civic front, Foto: Autogefuehl

Honda Civic front, Foto: Autogefuehl

Technische Daten Honda Civic 1.6 i-DTEC

1.6 Liter Diesel, 120 PS
Angegebener Verbrauch kombiniert: 3,6 l / 100 km
Testverbrauch. 4,5 l / 100 km
CO2-Emissionen von nur 94 g/km

Höchstgeschwindigkeit: 207 km/h
Beschleunigung 0-100 km/h: 10,2 Sek.

Honda Civic Abmessungen

Länge: 4.300 mm
Breite: 1.770 mm (2.065 mm inkl. Außenspiegel)
Höhe: 1.590 mm
Radstand: 2.595 mm
Wendekreis: 11,24 m

Honda Civic: zweckmäßiger Kofferraum, Foto: Autogefuehl

Honda Civic: zweckmäßiger Kofferraum, Foto: Autogefuehl

Kofferraumvolumen: 477 l
mit Rücksitzen versenkt, bis Fensterunterkante: 1.210 l
mit Rücksitzen versenkt, bis Dach: 1.378 l
Leergewicht: 1.310 bis 1.428 kg (je nach Motor-Variante)

Zu beachten seien die extrem niedrigen CO2-Emissionen, die unter 100 Gramm pro Kilometer liegen. Der 1.6 Liter Diesel gehört zu den Honda “Earth Dreams Technology-Motoren”, die eben besonders sparsam und umweltfreundlich sein sollen. Bei der Benennung reiht sich der Traum von der sauberen Erde allerdings in alle anderen Greenwashing-Namen wie green tec, eco tec, eco super, flex eco, eco flex, und hyper öko ein. Halten wir auf gut Deutsch fest: Niedriger Verbrauch, geringe Emissionen. Das tut es auch.

Honda Civic, Foto: Autogefuehl

Honda Civic, Foto: Autogefuehl

Im Test stellen wir erstaunt fest: Während bei vielen Autos der Testverbrauch deutlich vom angegebenen Verbrauch abweicht, sind es hier gerade einmal 0,9 l mehr. Viereinhalb Liter auf 100 km bei gemischter Fahrweise – das ist top! Eines der sparsamsten Autos, das wir bisher gefahren sind.

Dabei ist der 1.6 Liter Diesel sehr durchzugsstark. Selbst ambitionierten Fahrern reicht er vollkommen aus. Ob in der Stadt mal schnell von der Ampel weg oder auf der Autobahn von 100 auf 130 km/h – man ist immer schön fix unterwegs, ohne dass die Kraft zu übertrieben wäre.

Serienmäßig gibt es beim 1.6 Liter Diesel 16 Zoll Felgen; eine Berganfahrhilfe ist immer serienmäßig (damit man keine Handbremse ziehen muss beim Anfahren am Berg). Ansonsten ist der Honda Civic in der Basisversion recht spartanisch ausgestattet, das ist für ein Auto dieser Preisklasse aber auch in Ordnung, hier spielt der Preis ja eine entscheidende Rolle.

Honda Civic Cockpit, Foto: Autogefühl

Honda Civic Cockpit, Foto: Autogefühl

Das Fahrwerk ist angenehm komfortabel und auch auf diesen Komfort ausgelegt. In schnellen Autobahn-Abfahrten zum Beispiel merkt man eine deutliche seitliche Neigung, das mag der Honda Civic nicht so gerne. Er ist eher spezialisiert auf den butterweichen Geradeauslauf. Kleinere schnelle Kurven in der Stadt verträgt er jedoch auch, weil das Lenkrad ein gutes Dirigieren möglich macht und bei niedrigeren Geschwindigkeiten die Kräfte der seitlichen Neigung nicht ganz so stark packen.

Genial: Magic Seats heißen die Sitze, die nicht nur einfach umklappen, sondern auch hochklappen, wenn man von IKEA eine Palme abtransportieren will. Eine ziemlich clevere Lösung, um den Fond zum Transport zu nutzen. Diese Honda-Entwicklung kommt auch beim neuen Honda Civic Tourer zum Einsatz, das Foto von den Sitzen hier auch vom Civic-Tourer, weil man die Sitze dort in der Studioaufnahme besonders gut sieht (anklicken zum Vergrößern).

Honda Civic Tourer Magic Seats, Foto: Honda

Honda Civic Tourer Magic Seats, Foto: Honda

Die Neuzulassungszahlen bei Honda verteilen sich relativ homogen über die Modellpalette. Sowohl Honda Civic als auch CR-V und Jazz verzeichnen gut 600 Neuzulassungen pro Monat. Damit kann man sicher zufrieden sein. Kein Wunder, der Honda Civic ist ein gutes modernes Auto, das wirklich auch mal beim Verbrauch Maßstäbe setzt.

Autogefühl: ***

Text & Fotos: Autogefühl, Thomas Majchrzak


5 Responses to Honda Civic Fahrbericht – viel Raum, wenig Verbrauch

  1. […] AutogefühlHonda Civic Fahrbericht – viel Raum, wenig VerbrauchAutogefühl – das Auto Blog! http://www.autogefuehl.de Mit dem Honda Civic ist man in der Kompaktklasse schick… […]

  2. […] Auch Autogefühl fuhr dieses Fahrzeug; hier geht es zu ihrem Fahrbericht. […]

  3. […] mit 150 PS und noch recht frisch seit 2013 den 1.6 Liter Diesel mit 120 PS. Diesen Motor haben wir auch schon im Honda Civic getestet, und er war wirklich sehr sparsam. 4,5 Liter lautete der Testverbrauch (bei angegebenen 3,6 Liter), […]

  4. […] mit 150 PS und noch recht frisch seit 2013 den 1.6 Liter Diesel mit 120 PS. Diesen Motor haben wir auch schon im Honda Civic getestet, und er war wirklich sehr sparsam. 4,5 Liter lautete der Testverbrauch (bei angegebenen 3,6 Liter), […]

  5. […] ist es so, dass der Honda Civic im Vergleich zu anderen Kompaktklasse-Fahrzeugen schon in der Basisversion und selbst als Kombi einen sportlichen Auftritt hat: Eine weit in die Breite gezogene Front mit […]

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir zur Optimierung Ihres Lesegenusses Cookies verwenden. mehr

Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir zur Optimierung Ihres Lesegenusses Cookies verwenden. Aus rechtlichen Gründen müssen wir Sie an dieser Stelle darauf hinweisen. Mehr Details gibt es auch in unseren Datenschutzbestimmungen: http://www.autogefuehl.de/impressum/datenschutzerklarung/

Schließen