Ecurie Ecosse mit Legenden der Rennsportgeschichte

Ecurie Ecosse Gruppenfoto mit Transporter, Foto: Bonhams

Das Auktionshaus Bonhams versteigert am 1. Dezember eine Sammlung von sieben in den Farben der Ecurie Ecosse lackierten Rennwagen. Der berühmte Commer Renntransporter – ebenfalls stilgerecht im schottischen Hochland-Blau mit weißen Streifen – gehört mit zum Paket jener Preziosen, von denen sich der Sammler Dick Skipworth am 1. Dezember trennen will. Von Thomas Imhof

Update: Bei der Auktion wurden die Fahrzeuge (einzelne Summen kumuliert) für 10.737.942 Euro versteigert.

Blau und Weiß wie lieb ich Dich – diese Liebesklärung verbinden Fußball-Fans gemeinhin mit dem Club FC Schalke 04. Doch Motorsport-Anhänger – speziell jene aus den schottischen Low- und Highlands – verbinden diese Farben automatisch mit den Rennwagen der Ecurie Ecosse.

Der schottische Geschäftsmann und Amateur-Rennfahrer David Murray gründete die „schottische Mannschaft“ im November 1951. Aus den Anfängen in einer bescheidenen Garage in Merchiston Mews, Edinburgh, und mit einem schmalen Budget avancierte das stolze Schotten-Team über die Jahre zu einer festen Größe im internationalen Motorsport. Zweimal hintereinander (1956 und 1957) gewannen Ecurie Ecosse-Jaguar sogar die 24 Stunden von Le Mans.

Ecurie Ecosse Gruppenfoto mit Transporter, Foto: Bonhams

Ecurie Ecosse Gruppenfoto mit Transporter, Foto: Bonhams

Wäre Murray nicht selbst 1950 beim Training zum GP von Deutschland am Nürburgring verunglückt, hätte es seinen legendären Rennstall vielleicht nie gegeben. Doch so entschied er sich gegen das Rennfahrerdasein und für die Rolle eines Teampatrons. Mit Unterstützung rennverrückter schottischer Landsleute hob er die Ecurie Ecosse als kooperatives Syndikat aus der Taufe. Sie setzte hauptsächlich vom legendären Mechaniker „Wilkie” Wilkinson vorbereitete Jaguar ein. Zu den bekanntesten Fahrern gehörten der spätere dreifache Formel-1-Weltmeister Jackie Stewart und dessen älterer Bruder Jimmy, aber auch zumindest kurze Zeit Jim Clark.

In zehn Jahren errang die Ecurie Ecosse 68 Siege, darunter die beiden Le Mans-Triumphe mit dem Jaguar D-TYPE und den Fahrern Ron Flockhart, Ninian Sanderson und Ivor Bueb.

Das Team wurde 1972 aufgelöst, erfand sich aber dann unter neuer Leitung 1982 neu und ist heute wieder in der britischen GT-Meisterschaft und der europäischen Le Mans-Serie aktiv.

1956 Jaguar D-Type, Foto: Foto: Bonhams

1956 Jaguar D-Type, Foto: Foto: Bonhams

Unter den Highlights der am Sonntag, dem 1. Dezember laufenden Auktion in den neuen Räumlichkeiten von Bonhams in der Londoner Bond Street sind sieben Ecurie Ecosse-Rennwagen aus der Privatsammlung von Dick Skipworth – allen voran ein 1953er C-TYPE und ein 1956er D-TYPE. Der als Corgi-Toy-Modell seit Generationen beliebte Ecurie Ecosse-Doppeldecker-Transporter der Marke Commer gehört ebenfalls zum Schotten-Schatz. Er kann zwei Wagen Huckepack nehmen, dazu einen weiteren im „Bauch“ mitnehmen und hat sogar noch genügend Platz für eine kleine Bordwerkstatt und Schlafkojen für die Mechaniker-Crew.

Die Dick Skipworth Ecurie Ecosse Collection umfasst im Einzelnen folgende Automobile, die wir in einer Serie vorstellen (Links führen jeweils zu den einzelnen Artikeln):

1952 Jaguar XK120 Roadster

1952 Jaguar XK120, Foto: Bonhams

1952 Jaguar XK120, Foto: Bonhams


1953 Jaguar C-Type

1953 Jaguar C-Type, Foto: Bonhams

1953 Jaguar C-Type, Foto: Bonhams


1956 Jaguar D-Type ‘Shortnose’

1956 Jaguar D-Type, Foto: Foto: Bonhams

1956 Jaguar D-Type, Foto: Foto: Bonhams


1959 Tojeiro-Jaguar

1959 Tojiero Jaguar, Foto: Foto: Bonhams

1959 Tojiero Jaguar, Foto: Foto: Bonhams


1960 Cooper-Climax Monaco T49 Mk II

1960 Cooper T49 Monaco, Foto: Foto: Bonhams

1960 Cooper T49 Monaco, Foto: Foto: Bonhams


1961 Austin-Healey ‘Sebring’ Sprite

1961 Austin-Healey 'Sebring' Sprite, Foto: Bonhams

1961 Austin-Healey ‘Sebring’ Sprite, Foto: Bonhams


1962 Tojeiro EE-Buick Coupé

Tojiero-Buick Coupé, Foto: Foto: Bonhams

Tojiero-Buick Coupé, Foto: Foto: Bonhams


1960 Commer TS3 Three-Car Transporter

Ecurie Ecosse Transporter, Foto: Bonhams

Ecurie Ecosse Transporter, Foto: Bonhams


Text: Autogefühl, Thomas Imhof
Fotos: Bonhams


10 Responses to Ecurie Ecosse mit Legenden der Rennsportgeschichte

  1. […] versteigert eine Serie von unglaublich wertvollen Rennwagen, die vor Schönheit und Einzigartigkeit nur so glänzt. Hier stellen wir den 1952er Jaguar XK120 […]

  2. […] versteigert eine Serie von unglaublich wertvollen Rennwagen, die vor Schönheit und Einzigartigkeit nur so glänzt. Hier stellen wir den 1953 Jaguar C-Type […]

  3. […] versteigert eine Serie von unglaublich wertvollen Rennwagen, die vor Schönheit und Einzigartigkeit nur so glänzt. Hier stellen wir den 1956er Jaguar D-Type […]

  4. […] versteigert eine Serie von unglaublich wertvollen Rennwagen, die vor Schönheit und Einzigartigkeit nur so glänzt. Hier stellen wir den 1959er Tojeiro-Jaguar […]

  5. […] versteigert eine Serie von unglaublich wertvollen Rennwagen, die vor Schönheit und Einzigartigkeit nur so glänzt. Hier stellen wir den 1960er Cooper-Climax […]

  6. […] versteigert eine Serie von unglaublich wertvollen Rennwagen, die vor Schönheit und Einzigartigkeit nur so glänzt. Hier stellen wir das 1962er Tojeiro […]

  7. […] AutogefühlEcurie Ecosse mit Legenden der Rennsportgeschichte – Schotten-Pritsche und sieben blaue Rennwagen …Autogefühl – das Auto Blog! http://www.autogefuehl.de Das Auktionshaus Bonhams versteigert am 1. Dezember ein… […]

  8. […] versteigert eine Serie von unglaublich wertvollen Rennwagen, die vor Schönheit und Einzigartigkeit nur so glänzt. Hier stellen wir den 1961er Austin-Healey […]

  9. […] versteigert eine Serie von unglaublich wertvollen Rennwagen, die vor Schönheit und Einzigartigkeit nur so glänzt. Hier stellen wir den 1960er Commer TS3 […]

  10. […] Der markante Nachfolger war dann der Jaguar D-Type, der schon von weitem an der Heckflosse zu erkennen ist. Mit seinen nun über 250 PS erreichte der D-Type gleich drei Le Mans Siege in Folge, 1955, 1956 und 1957. Zunächst mit dem Jaguar Werksteam, dann zweimal mit der Ecurie Ecosse. […]

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *