Skoda Octavia Combi 4×4 Fahrbericht

Skoda Octavia Combi, Foto: Skoda

Der Skoda Octavia Combi war lange Zeit der Verkaufsrenner, weil man sich damit zuverlässige VW-Technik zum günstigsten Preis und gleichzeitig einen großen Kombi mit hohem Nutzwert kaufte. Das stimmt zwar nach wie vor, doch das Image hat sich gewandelt: Der Skoda Octavia Combi darf auch sportlich, darf auch schick aussehen, mit Optionen im Innenraum edel aufsteigen und auch als Allrad glänzen. Von Thomas Majchrzak

Der Skoda Octavia Combi ist so ein Auto, in das man sich reinsetzt und sagt: Mensch, der ist richtig gut. Natürlich ruft er nicht die Emotionen hervor wie ein roter Sportwagen, aber so als roter Kombi steht er eben für alle Bedürfnisse eines normalen Autofahrers, ein gutes und zuverlässiges Auto zu fahren.

Warum man einen Kombi mit Allrad fahren sollte? Über die Gründe des Erfolges von Allradmodellen haben wir bereits hier ausführlich berichtet.

Skoda Octavia Combi, Foto: Skoda

Skoda Octavia Combi, Foto: Skoda

In diesem Fall macht es zum Beispiel besonders viel Sinn, wenn man in schneereichen Regionen wohnt oder regelmäßig dorthin in den Urlaub fährt. Etwa für den Skiurlaub mit der Familie. Und ab gut 25.000 Euro gibt es den Skoda Octavia Combi als Diesel mit geringem Verbrauch, aber Allrad und schon mit der notwendigen Ausstattung wie Navi, Klima, Einparkhilfe und Tempomat.

Wir fahren den 2 Liter Diesel mit 150 PS.

Skoda Octavia Combi Cockpit, Foto: Skoda

Skoda Octavia Combi Cockpit, Foto: Skoda

Sehr freundlich erscheint sofort der Innenraum: Modern etwa mit den Alu-Leiste an den Tür-Innenseiten und gleichzeitig heimelig durch allgemeine Atmosphäre. Mit der optionalen Lederausstattung wirkt der Skoda Octavia auch direkt sogar sehr edel. Sehr zu empfehlen ist die helle Leder-Ausstattung, die das Cockpit noch freundlicher macht. Das Leder-Lenkrad hat einen ganz besonders angenehmen Bezug, da kann sich mancher Premiumhersteller sogar noch eine Scheibe abschneiden. Skoda macht es perfekt vor, wie man zu einem noch günstigen Preis ein hochwertiges Cockpit produziert.

Los geht es mit dem Anschaltknopf, der dort sitzt, wo man früher klassischerweise den Schlüssel herumdrehte. Die manuellen Gänge rasten sicher ein, wenn man einen gewissen Punkt überschritten hat, bewegt der Hebel sich bis zur Endposition fast wie von selbst weiter.

Skoda Octavia Combi, Foto: Skoda

Skoda Octavia Combi, Foto: Skoda

Der 150-Diesel ist eine Motorisierung, die zu jeder Zeit genügend Kraftreserven hat. Und obwohl wir uns hier in der Kompaktklasse bewegen (Golf & Co.), ist der Wagen erstaunlich leise und laufruhig auch bei hohen Geschwindigkeiten. 180 km/h ganz links auf der dreispurigen A3 sind kein Problem für den Skoda Octavia Combi.

Skoda Octavia Combi, Foto: Skoda

Skoda Octavia Combi, Foto: Skoda

Die Stärke des Skoda Octavia Combi sind jedoch seine cleveren Lösungen. Da wäre der kleine, zugegeben nicht ganz hochwertig aussehende Gummihenkel auf der Rückseite der Kofferraumklappe, mit dem man aber die Heckklappe gut schließen kann, ohne sich die Finger schmutzig zu machen. Oder der kleine Einsatz für den Flaschenhalter, in den man sein Handy stecken kann. Oder der digitale Kompass, den man sich zum freien Navigieren oder nur als Info vorne in den kleinen Informationsbildschirm holen kann.

Skoda Octavia Combi, Foto: Skoda

Skoda Octavia Combi, Foto: Skoda

Der Skoda Octavia Combi ist ein Auto, das niemals eine schlechte Wahl sein kann. Ja, es gibt schönere Autos, es gibt schnellere Autos, es gibt luxuriösere Autos usw. Aber der Skoda Octavia Combi ist in allen Lebenslagen praktisch und bleibt dabei bezahlbar. Mit dem Lederpaket bietet er sogar einen tollen Langstreckenkomfort. Und Platz im Fond bleibt reichlich.

Skoda Octavia Combi, Foto: Skoda

Skoda Octavia Combi, Foto: Skoda

Dank des relativ quadratischen Außenbaus bleibt eben überall genügend Raum übrig. Das perfekte Auto für die junge Familie, die Qualität sucht und dabei auf das gute Preis-/Leistungsverhältnis achtet.

Das Navigationssystem zählt zu den besten derzeit in der Branche. Ein riesiger TFT-Bildschirm mit Touch-Bedienung, der schlichtweg super schnell ist. Die Gedenksekunde bei der Navi-Bedienung ist da sofort vergessen.

Skoda Octavia Combi, Foto: Skoda

Skoda Octavia Combi, Foto: Skoda

Wofür der Skoda Octavia Combi übrigens gar nicht bekannt ist: Er ist ein absolutes Leichtgewicht. Leergewicht von unter 1.300 kg! Da können die meisten Sportwagen noch nichtmals mithalten. Dadurch ergeben sich dann auch günstige Verbrauchswerte.

Los geht es mit einem Skoda Octavia Combi bei sensationellen 16.640 Euro Basispreis – dafür gibt es teilweise erst Kleinwagen. Das ist dann allerdings auch der schwache 1,2 Liter Benziner mit 86 PS (angegebener Verbrauch: 5,3 l / 100 km) und ohne Ausstattung.

Skoda Octavia Combi, Foto: Skoda

Skoda Octavia Combi, Foto: Skoda

An Allrad-Versionen gibt es:

Skoda Octavia Combi Allrad-Motorisierungen

Benziner
1,8 TSI DSG Green tec 4×4 180 PS
Ab 28.440 Euro
6,7 l / 100 km kombinierter Verbrauch (angegeben)

Diesel
1,6 TDI Green tec 4×4 105 PS
Ab 24.940 Euro
4,5 l / 100 km kombinierter Verbrauch (angegeben)

2,0 TDI Green tec 4×4 150 PS
Ab 27.140 Euro
4,9 l / 100 km kombinierter Verbrauch (angegeben)
6 l / 100 km Testverbrauch

Dass der Testverbrauch nur um 1 Liter überschritten wird, ist dem Skoda Octavia Combi hoch anzurechnen. Wirklich gut!

Skoda Octavia Combi, Foto: Skoda

Skoda Octavia Combi, Foto: Skoda

Skoda Octavia Combi Ausstattungslinien

Die Ausstattungslinien teilen sich auf in Active, Ambition und Elegance. Active ist die Basisausstattung, bei der dann sogar eine Klimaanlage 1.120 Euro extra kostet. Alle Allrad-Modelle gibt es erst ab der Linie Ambition, die dann auch Tempomat und Einparkhilfe hinten mit beinhaltet. Der Aufpreis für die Ambition-Linie liegt in der Regel bei gut 2.000 Euro.

Elegance bietet dann zusätzlich Sitzheizung und Stoff/Leder-Mix sowie Freisprecheinrichtung und ein paar weitere Features, der Aufpreis hierfür liegt immer bei ca. 6.000 Euro (von der Basisversion aus gesehen).
Ein nützliches Extra, das in keiner Ausstattungslinie enthalten ist: das Panorama-Glasschiebedach für 1.095 Euro.

Skoda Octavia Combi Gepäckraumkonzept, Foto: Skoda

Skoda Octavia Combi Gepäckraumkonzept, Foto: Skoda

Skoda Octavia Combi Gepäckraumkonzept, Foto: Skoda

Skoda Octavia Combi Gepäckraumkonzept, Foto: Skoda

Skoda Octavia Combi Gepäckraumkonzept, Foto: Skoda

Skoda Octavia Combi Gepäckraumkonzept, Foto: Skoda

Skoda Octavia Combi Gepäckraumkonzept, Foto: Skoda

Skoda Octavia Combi Gepäckraumkonzept, Foto: Skoda

Skoda Octavia Combi Abmessungen

Länge: 4,65 m
Breite: 1,81 m
Höhe: 1,46 m
Radstand: 2,68 m

Leergewicht: 1.272 kg

Fazit: Hier stimmt eigentlich alles. Und praktischer kann ein Auto kaum sein. Dabei kann der Skoda Octavia Combi mit einigen Extras sogar schon das Tor in eine hochwertige Welt öffnen. Die Technik ist in jedem Fall state-of-the-art. Der Skoda Octavia Combi ist zwar noch kein Beau der Autowelt, aber einer der Preis-/Leistungs-Könige und erhält dank seines allgemein angenehmen Autogefühls von uns eine exzellente Wertung.

Autogefühl: ****

Text: Autogefühl, Thomas Majchrzak
Fotos: Skoda


4 Responses to Skoda Octavia Combi 4×4 Fahrbericht

  1. […] beschleunigen. Selten kann man einem Auto so viele Attribute zuschreiben. Nach den Test des Skoda Octavia Allrad nun die Sportversion bei uns im Fahrbericht. Von Thomas […]

  2. […] Golf Variant ist etwa gleichgroß, aber eben etwas teurer, der Skoda Octavia Kombi ist 15 cm länger, bietet mehr Platz, hab aber eben auch die etwas umfangreicheren Abmessungen beim […]

  3. […] erfolgreiche Sport-Version des Bestsellers, mit der man gerne Vernunft und Emotion verbindet. Den Kombi mit Allrad haben wir bereits als Nicht-RS getestet, einen ersten Blick auf die RS-Version mit Turbo-Benziner […]

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *