Mini Cooper und Mini Cooper S 2014

Der neue Mini Cooper auf Puerto Rico, Foto: Mini

Der neue MINI ist da, wie er aussieht, wissen wir bereits. Doch was kann er wirklich? Autogefühl hat bereits über die ersten Fahreindrücke mit dem neuen MINI Cooper und MINI Cooper S berichtet. Jetzt nehmen wir den flotten Briten noch einmal genauer unter die Lupe. Denn auf den ersten Blick ist auch die dritte MINI Generation ihrer DNA treu geblieben. Doch innerhalb der Karosserie hat sich in Sachen Fahrgefühl und Motortechnik einiges getan. Und auch im Innenraum dürften MINI Kenner einige Überaschungen erleben. Der neue MINI Cooper und MINI Cooper S in der Analyse. Von Katharina Kruppa

Der MINI ist ein Spaßauto, nicht nur wegen seines eigenwillig-auffälligen Designs und den extravaganten Farbkombinationen. Doch er soll nicht nur dastehen und ein Hingucker sein, besonders auf der Straße steht der Fahrspaß im Vordergrund. Eine gute Nachricht für alle MINI Fans: Das legendäre Go-Kart-Feeling bleibt bei der neuen Modellgeneration nicht nur erhalten, sondern wurde von den Ingenieuren mit einem überarbeiteten Fahrwerk bewusst verstärkt. Doch dies bedeutet im modernsten MINI bisher keineswegs Verzicht auf Fahrkomfort.

Der neue Mini Cooper auf Puerto Rico, Foto: Mini

Der neue Mini Cooper auf Puerto Rico, Foto: Mini

Mit verbesserter Dämpfer-Kontrolle kann man im normalen Modus etwas komfortabler fahren als im Sport-Modus, der jeden Huckel auf der Straße direkt weitergibt. Doch der MINI ist und bleibt ein Kleinwagen, bei dem eindeutig der Fahrspaß den Fahrkomfort überwiegt.

Der neue Mini Cooper auf Puerto Rico, Foto: Mini

Der neue Mini Cooper auf Puerto Rico, Foto: Mini

Die neue Motorengeneration mit der MINI TwinPower Turbo Technologie bringt richtig Power auf die Straße. Der neue MINI kommt in fünf verschiedenen Varianten mit 95 bis 192 PS. Die neuen Drei- und Vierzylinder sind nicht nur größer, sie fahren sich auch so. Besonders zügig beschleunigt der MINI Cooper S mit 6,8 Sekunden von 0 auf 100 km/h. Das macht richtig Laune, wenn man über geschlungene Bergstraßen heizt.

Der neue Mini Cooper S auf Puerto Rico, Foto: Mini

Der neue Mini Cooper S auf Puerto Rico, Foto: Mini

Fahrmodi-Schalter im neuen Mini, Foto: Mini

Fahrmodi-Schalter im neuen Mini, Foto: Mini

Klick, den runden Schalter unter dem Schalthebel in Sportmodus gesetzt und der Kleine zieht los. Wer sportlichen Fahrspaß mag, wird den Sportmodus der neuen Drive-Modi lieben. Eine fordernde Fahrweise fordert natürlich auch hier ihren Tribut. Bei unserem Test schluckte der Mini Cooper S im Schnitt satte 10 Liter auf 100 km. Aber es ging auch zügig bergauf bergab mit vielen Stopps zwischendurch. Im neuen grünen Modus soll der Verbrauch deutlich sparsamer sein, verspricht MINI.

Mini Cooper S Innenraum, Foto: Mini

Mini Cooper S Innenraum, Foto: Mini

Der Innenraum ist nicht nur etwas wertiger als beim Vorgänger, er bietet auch allerlei High-Tech-Features. So kann, wer möchte, direktes visuelles Feedback zum Verbrauch bekommen. Zentral im Innenraum sitzt in der neuen MINI Generation nicht mehr der Geschwindigkeitsmesser. Der prominente Zirkel in der Mitte des Cockpits bleibt als Gestaltungselement jedoch erhalten, gesäumt von einem LED Ring, der auch als “Driving Excitement Analyser” fungiert.

Der große runde Mittelscreen wird durch einen Leuchtring eingefasst, Foto: Mini

Der große runde Mittelscreen wird durch einen Leuchtring eingefasst, Foto: Mini

Drückt man kräftig auf die Tube, zeigt er mahnend rot den Spritverbrauch an. Spart man gerade kräftig im Eco-Modus, so wird man mit einem leuchtenden Grasgrün belohnt. Auch andere Aktionen des Fahrers können auf Wunsch so farblich untermalt werden, sei es der Abstand beim Einparken oder die Distanz zum nächsten Abbiegen. Wählt man alle möglichen Optionen aus, erlebt man während der Fahrt einen in allen Farben des Regenbogens aufleuchtenden LED-Ring, der jeder Disco-Kugel alle Ehre macht. Der LED-Ring ist eine nette Spielerei, die, mit Bedacht eingesetzt, auch mal hilfreich sein kann.

Mini Cooper S Innenraum, Foto: Mini

Mini Cooper S Innenraum, Foto: Mini

Der LED-Ring umrahmt das neue Entertainment-System, das man sonst nur aus höherpreisigen BWMs kennt. Das Entertainment-System ist das zentrale Instrument, dass die verschiedenen Funktionen wie Radio, Medien, Navigation und andere Fahreinstellungen zusammenbringt. Um dies zu bedienen, muss man sich Zeit nehmen. Denn der neue MINI bietet einige Möglichkeiten, was Information und Freizeitgestaltung im Auto angeht, dass wir es bei unserem ersten Test nicht geschafft haben, sie alle auszuprobieren. Mit der MINI Connected App beispielsweise soll man seine Kontakte, Social-Media-Channels, Kalender und E-Mails in das fahrzeugeigene Infotainment System importieren können, damit man jederzeit den Überblick behält.

Innenraum des Mini Cooper mit Stoff-Leder-Mix, Foto: Mini

Innenraum des Mini Cooper mit Stoff-Leder-Mix, Foto: Mini

Das digitale Eventcenter im Auto steuert man mit dem MINI Controller, der rechts neben dem Fahrer zwischen Schalthebel und Handbremse sitzt. Er besteht aus einigen Buttons und einem kreisförmigen Multi-Touch-Knopf. Dies soll besonders intuitiv zu bedienen sein. Wir haben diese Position als ungünstig empfunden, wenn man die Handhabung noch nicht gewohnt ist, da man sich dabei ertappt, gelegentlich einen Blick in Richtung Mittelkonsole zu werfen, wenn man eigentlich auf die Straße schauen sollte. Ich hätte mir die Navigation näher am Display gewünscht.

Innenraum des Mini Cooper mit Stoff-Leder-Mix, Foto: Mini

Innenraum des Mini Cooper mit Stoff-Leder-Mix, Foto: Mini

Nicht nur in Sachen Freizeitspaß will MINI bei den Fans punkten, sondern auch bei der Fahrsicherheit. In der neuen MINI Generation gibt es erstmals umfangreiche Assistenzsysteme. Dabei ist das optionale Head-Up-Display der erste Baustein. Die kleine Kunststoffscheibe liefert Fahrinformationen direkt im Blickfeld des Fahrers. Es ist einfach und unpretentiös umgesetzt, die kleine Scheibe zeigt einfach die Geschwindigkeitsbegrenzung oder Navigationsinfo an.

Neues Head-up-Display im Mini, Foto: Mini

Neues Head-up-Display im Mini, Foto: Mini

Der Parkassistent, den wir leider nicht testen konnten, soll automatisch passende Parkplätze parallel zur Fahrbahn erkennen und die nötigen Lenkbewegungen ausführen. Der Fahrer muss nur noch beschleunigen, bremsen und die Gänge auswählen. Wem das zu viel High-Tech ist, dem hilft schon die wirklich sinnvolle Rückfahrkamera. In Kombination mit der Park-Distanz-Kontrolle macht sie Einparken selbst mit dem kleinen, wendigen MINI deutlich einfacher.

Der Kofferraum des Mini Cooper S ist deutlich gewachsen, benötigt aber die richtigen Gepäckformate, Foto: Mini

Der Kofferraum des Mini Cooper S ist deutlich gewachsen, benötigt aber die richtigen Gepäckformate, Foto: Mini

Was die Sicherheit der Fahrer und Fußgänger angeht, hat der neue MINI auch noch etwas zu bieten. Er ist mit Vorder- und Seitenairbags ausgestattet, so genannte Curtain-Airbags für die Vorder- und Hintersitze legen sich bei einer seitlichen Kollision wie ein Vorhang vor die Scheiben. Füßgänger sollen im Falle eines Crashs besser geschützt werden, indem kleine Sensoren den Aufprall melden und die Motorhaube automatisch angehoben wird, um einen ungünstigen Aufprallwinkel zu vermeiden.

Mini Cooper S Laderaum-Variabilität, Foto: Mini

Mini Cooper S Laderaum-Variabilität, Foto: Mini

Mini Cooper S Laderaum-Variabilität, Foto: Mini

Mini Cooper S Laderaum-Variabilität, Foto: Mini

Mini Cooper S Laderaum-Variabilität, Foto: Mini

Mini Cooper S Laderaum-Variabilität, Foto: Mini

Die Ingenieure haben bei der neuen MINI Generation den MINI Fans noch einen Wunsch erfüllt: mehr Platz. Der MINI ist nun 98 mm länger, 44 mm breiter und 7 mm höher als das auslaufende Modell. Im Innenraum macht sich dieser kleine Gewinn leicht bemerkbar. So haben Mitfahrer auf den Rückbänken etwas mehr Platz, nicht nur in der Länge, sondern auch in der Breite, wo nun vollwertige seperate Sitze eingebaut sind. Auch vorne im Innenraum vermittelt der neue MINI ein etwas großzügigeres Raumangebot, wobei er ein Kleinwagen bleibt. Der Kofferraum hat zwar 30 Prozent mehr Raum als bei dem Vorgängermodell, dennoch wirkt er immer noch nicht besonders geräumig.

Wem es mehr auf Design ankommt, der kann beim neuen MINI aus fünf zusätzlichen Farben wählen. Mehr Flexibilität gibt es auch bei der Lackierung der Außenspiegel und dem Dach, die ohne Aufpreis in Kontrastfarben ausgewählt werden können. Außerdem kann man sich seinen MINI noch mit ein paar sportlichen Rallyestreifen oder eleganten Chromverzierungen aufhübschen.

Der neue Mini Cooper S auf Puerto Rico, Foto: Mini

Der neue Mini Cooper S auf Puerto Rico, Foto: Mini

Der Basispreis für den MINI Cooper ist übrigens nur um 50 Euro gestiegen, auf 19.700 Euro. Dafür gibt es direkt mehr Ausstattung. Den MINI Cooper S gibt es ab 23.800 Euro.

Das Einstiegsmodell MINI One folgt kurz nach der Markteinführung von Cooper und Cooper S im März 2014 und wird dann ab 17.450 Euro erhältlich sein.

Der neue Mini Cooper S auf Puerto Rico, Foto: Mini

Der neue Mini Cooper S auf Puerto Rico, Foto: Mini

Fazit: Die Grunderneuerung des kleinen Kult-Flitzers war dringend angesagt. Der BMW-Konzern hat es geschafft, den MINI in seiner dritten Generation in die Moderne zu katapultieren ohne auch nur einen Hauch des unverwechselbaren Charme der Autoikone zu verlieren. Unter der Haube steckt der Fahrspaß, innen trifft er den Zeitgeist und von außen ist und bleibt er das, wofür ihn seine Fans lieben: ein MINI.


3 Responses to Mini Cooper und Mini Cooper S 2014

  1. […] Wenn er so da steht, wirkt auch der neue MINI äußerlich noch immer wie ein MINI – mit den rundlichen Elementen, aber knackigen Proportionen und kurzen Überhängen. Wenn man genau hinsieht, erkennt man jedoch, dass sich auch im Design etwas getan hat. Die Linienführung wurde überarbeitet, um den MINI von der Seite noch dynamischer wirken zu lassen. Und der hexagonale Kühlergrill wirkt noch präsenter, weil er mit einem fugenlosen durchgehenden Chromrahmen umrandet wird. Zusätzliche Kanten, die Umrisse von Scheinwerfern oder Radhäusern oder Front und Heckleuchten nachzeichnen, lassen den MINI etwas markanter und moderner wirken. Und: Der MINI ist erwachsener geworden: Neben den 10 cm in der Länge kommen noch 4 cm in der Breite und knapp 1 cm in der Höhe dazu. Mehr Details gibt es auch in unserem zweiten Artikel. […]

  2. Artur says:

    Super interessant, dass ihr über die ersten Fahrerebnisse mit der neuen Serie bereichtet. Auch für mich ist der Mini nach wie vor das Spaßauto schlechthin. Nette technische Spielereien wie der erwähnte Driving Excitement Analyser oder das HUD Display sowie der Parkassistent (den ich gerne mal in Aktion bewundern würde) tragen zusätzlich ihren Teil dazu bei, dass es wohl auch so bleiben wird.

  3. […] AutogefühlMini Cooper und Mini Cooper S 2014 – der neue Mini in der AnalyseAutogefühl – das Auto Blog! http://www.autogefuehl.de Der neue MINI ist da, wie er aussieht, wissen wir berei… […]

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir zur Optimierung Ihres Lesegenusses Cookies verwenden. mehr

Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir zur Optimierung Ihres Lesegenusses Cookies verwenden. Aus rechtlichen Gründen müssen wir Sie an dieser Stelle darauf hinweisen. Mehr Details gibt es auch in unseren Datenschutzbestimmungen: http://www.autogefuehl.de/impressum/datenschutzerklarung/

Schließen