Mazda MX-5 Roadster Abgesang auf die 3. Generation

Mazda MX-5 Roadster Sondermodell Sendo, Foto: Mazda

Mit gut 1 Million verkaufter Exemplare seit 1989 ist der Mazda MX-5 der meistverkaufte Roadster der Welt, über 100.000 Stück wurden allein in Deutschland abgesetzt. Der komplett neue Mazda MX-5 Roadster steht schon in den Startlöchern. Wir blicken noch einmal auf das aktuelle Modell im Abgesang auf die dritte Generation des Klassikers, der unter anderem gerade noch als Sondermodell Sendo verfügbar ist, mit dem man sich vor Modellwechsel noch ein Exemplar mit Top-Ausstattung zum günstigen Preis sichern kann. Von Thomas Majchrzak

Seit 2006 gibt es den Mazda MX-5 auch als Roadster Coupé, also mit elektrisch faltbarem Hardtop, und tatsächlich hat sich diese Variante so gemausert, dass das Stoffdach nur noch ganz knapp mehr als die Hälfte der Neuzulassungen ausmacht. Man kann also grob sagen: Die Entscheidung für Softtop oder Hardtop teilt sich fifty-fifty.

Mazda MX-5 Roadster Coupé mit Hardtop, Foto: Mazda

Mazda MX-5 Roadster Coupé mit Hardtop, Foto: Mazda

Mazda MX-5 Roadster mit Softtop geschlossen, Foto: Mazda

Mazda MX-5 Roadster mit Softtop geschlossen, Foto: Mazda

Die klassische Variante ist bei den Fans eben wegen seiner Ursprünglichkeit beliebt, wegen des geringeren Gewichts und wegen der schnellen Bedienung: Zwar gibt es keine elektrische Komfortöffnung, doch ist die Verdecköffnung oder -Schließung mit ein bisschen Übung schneller erledigt als jeder elektrische Mechanismus.

Das Erfolgsrezept des Mazda MX-5: Bei einem niedrigen Preis (ab 22.790 Euro für das Softtop, 25.490 Euro fürs Roadster Coupé) bietet er echtes Roadster-Feeling eben mit offenem Dach, Hinterradantrieb, eine Gewichtsverteilung von 50:50 auf die beiden Achsen und einen niedrigen Schwerpunkt. Daher werden viele MX-5 auch als preislich darstellbare Rennfahrzeuge in Hobbyserien eingesetzt. Und der MX-5 hat einfach Kultstatus und Charme, was von Mazda auch gerne unterstützt wird: So gibt es als Detail sogar ein individuelles Foliendesign mit zu kaufen, etwa die klassischen zwei weißen “Rallye-Streifen”.

Mazda MX-5 im Motorsport, Foto: Mazda

Mazda MX-5 im Motorsport, Foto: Mazda

Mazda MX-5 Roadster Daten und Fakten

In der Basisversion Center-Line kommt der Mazda MX-5 Roadster mit 1.8 l Benziner mit 126 PS und 5-Gang-Schaltgetriebe, wobei Windschott und Klimaanlage serienmäßig sind. In 9,9 Sekunden geht es von 0 auf 100 km/h – dank des geringen Gewichts von 1.150 kg. Der offizielle Verbrauch liegt bei 7,1 l / 100 km. Der Kofferraum bietet 150 Liter Fassungsvermögen.

Verfügbar ist ferner ein 2.0 Liter Benziner mit 160 PS.

Mazda MX-5 Innenraum-Variante mit Stoff/Leder-Mix, Foto: Mazda; Hildebrandt/Lorenz

Mazda MX-5 Innenraum-Variante mit Stoff/Leder-Mix, Foto: Mazda; Hildebrandt/Lorenz

In der höheren Ausstattung Sports-Line (plus circa 4.500 Euro) gibt es dann ein Bose-Soundsystem, 17-Zoll- statt 16-Zoll-Felgen, Sportfahrwerk, Xenon-Scheinwerfer, Tempomat, Bluetooth und schwarze Ledersitze mit fünfstufiger Sitzheizung.

Mazda MX-5 Roadster Sondermodell Sendo, Foto: Mazda

Mazda MX-5 Roadster Sondermodell Sendo, Foto: Mazda

Und das führt uns zurück zum Sondermodell Sendo, was “Anführer” bedeutet und auf die umfangreiche Ausstattung verweist. Der Mazda MX-5 Roadster Sendo bietet einen Preisvorteil von bis zu 2.300 Euro, hat zu einem Startpreis von 23.990 Euro z.B. die Elemente aus der Sports-Line enthalten und noch zusätzlich ein Navigationssystem und die Ledersitze in Farbe beige.

Mazda MX-5 Roadster Sondermodell Sendo, Foto: Mazda

Mazda MX-5 Roadster Sondermodell Sendo, Foto: Mazda

Hier in der Übersicht die Sendo-Merkmale:

– Ledersitze in beige
– Felgen Hochglanz-Silber
– Silberne Außenspiegelkappen
– Türgriffblenden in Chrom-Optik.
– Sonderlackierung Brillantschwarz
– Sport-Leichtmetall-Pedalsatz

Mazda MX-5 Roadster Sondermodell Sendo, Foto: Mazda

Mazda MX-5 Roadster Sondermodell Sendo, Foto: Mazda

Mazda MX-5 Roadster Sondermodell Sendo, Foto: Mazda

Mazda MX-5 Roadster Sondermodell Sendo, Foto: Mazda

Mazda MX-5 Roadster Sondermodell Sendo, Foto: Mazda

Mazda MX-5 Roadster Sondermodell Sendo, Foto: Mazda

In den USA läuft der MX-5 übrigens als “Mazda Miata”. In Deutschland konnte Mazda im vergangenen Jahr 1.756 Einheiten MX-5 absetzen, damit kommt man innerhalb der Marke auf gut 5 Prozent Cabrioanteil. Und nach dem ersten Halbjahr 2014 sind es schon 1.361 Stück, daran merkt man, dass die Verkäufe noch mal gut angezogen haben mit Sondermodell und Preisvorteilen.

Mazda MX-5 drei Generationen (1. / 2. / 3.) Foto: Mazda; Hildebrandt/Lorenz

Mazda MX-5 drei Generationen (1. / 2. / 3.) Foto: Mazda; Hildebrandt/Lorenz

Die erste Generation ab 1989 lief neun Jahre, die zweite Generation sieben Jahre, die derzeit noch dritte Generation seit 2005, also nunmehr wieder neun Jahre. Die Zeit ist also Reif für den Nachfolger, und der soll im Werk Hiroshima ab 2015 produziert werden.

Nun hat man jedenfalls noch die Gelegenheit, recht günstig die auslaufende Mazda MX-5 Generation zu ergattern, die nach wie vor nichts von ihrem Charme verloren hat. Wir stellen hier die Tage dann den neuen Mazda MX-5 vor.

Mazda MX-5 drei Generationen (1. / 3. / 2.) Foto: Mazda; Hildebrandt/Lorenz

Mazda MX-5 drei Generationen (1. / 3. / 2.) Foto: Mazda; Hildebrandt/Lorenz

Text: Autogefühl, Thomas Majchrzak
Fotos: Mazda


2 Responses to Mazda MX-5 Roadster Abgesang auf die 3. Generation

  1. […] AutogefühlMazda MX-5 Roadster Abgesang auf die 3. GenerationAutogefühl – das Auto Blog! http://www.autogefuehl.de Mit gut 1 Million verkaufter Exemplare seit 1989 ist d… […]

  2. […] betrat, hatte die Autowelt einen neuen Liebling: den Mazda MX-5. Seitdem wurde der offene Japaner fast eine Million Mal verkauft – jetzt kommt er im neuen Design und 100 Kilogramm weniger auf den Rippen in vierter Generation. […]

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *