Zum 9. November 1989 ein Blick auf das Autojahr 1989

dasAutojahr1989

Am 9. November 1989 fiel vor 25 Jahren die Berliner Mauer. Ein Ereignis, dass das Leben aller Menschen in Deutschland geprägt hat. Wir blicken aus automobiler Sicht auf das Jahr 1989 zurück und zeigen die damals wichtigsten automobilen Neuheiten des Autojahres 1989. Von Thomas Majchrzak & Thomas Imhof

Mazda MX-5

Mit gut 1 Million verkaufter Exemplare seit 1989 ist der Mazda MX-5 der meistverkaufte Roadster der Welt, über 100.000 Stück wurden allein in Deutschland abgesetzt. Der komplett neue Mazda MX-5 Roadster steht schon in den Startlöchern.

MazdaMX-5-1989

Hier sehen wir die ursprüngliche Version, im Hintergrund die beiden bisherigen Nachfolger. Die erste Generation ab 1989 lief neun Jahre und wurde schnell zur Ikone. Der Mazda MX-5 etablierte sich als kleiner Flitzer für Jedermann. Hinterradantrieb, Front-Mittelmotor, kompakte Abmessungen – fertig war das Spaßmobil. Damals dachte sich die Autowelt: Endlich bietet jemand wieder einen erschwinglichen Roadster an. Ein Aufbruch in eine neue Epoche und ein Kompliment an Mazda, dass der Hersteller dies damals gewagt hat.

Besonders markant waren in der ersten Version die nach oben aufklappbaren Scheinwerfer – was damals dem technischen Zeitgeist entsprach. Ursprünglich war für die Produktion nur vorgesehen, nur ein paar tausend Stück pro Jahr zu bauen. Aber schnell konnte Mazda die Nachfrage nicht mehr decken – der Beginn einer Erfolgsgeschichte.

Mazda MX-5 drei Generationen (1. / 2. / 3.) Foto: Mazda; Hildebrandt/Lorenz

Mazda MX-5 drei Generationen (1. / 2. / 3.) Foto: Mazda; Hildebrandt/Lorenz

Der erste Mazda MX-5 von 1989 legte den Grundstein für den Erfolg der ganzen Marke, weil der MX-5 gleichzeitig auch Imageträger ist. Heute hat sich eine ganze Fanszene um den kleinen Renner entwickelt.

Opel Calibra

Das auf dem Opel Vectra basierende Sportcoupé zählte zweifelsohne zu den in Deutschland am meisten beachteten Neuheiten des Autojahres 1989. Mit einer Länge von fast 4,50 m macht es einen durchaus nachhaltigen Eindruck auf der Straße. Der Calibra löste den klischee-behafteten Opel Manta ab.

OpelCalibra_1989

Besonders auffällig war und ist die spitz zulaufende hintere Seitenlinie bei den Fenstern. Diese dramatische Optik fand schnell viele Freunde. Zudem waren die extrem schmalen vorderen Scheinwerfer einzigartig, die nur durch eine speziell eingesetzte Lichttechnik überhaupt erlaubt waren. Mit einem cW-Wert von 0,26 hatte er in der Tat auch sehr gute Luftwiderstandseigenschaften.

Weniger Freude bereitete den bisherigen Manta-Liebhabern allerdings die Tatsache, dass der Opel Calibra mit Frontantrieb kam, während der Manta noch Hinterradantrieb besaß. Trotzdem schaffte es Opel mit dem Calibra, ein preislich erreichbares und sportliches Traum-Fahrzeug herzustellen. Und der Calibra wurde sogar im Motorsport eingesetzt.

OpelCalibra_front1989

1994 gab es noch einmal ein Facelift, 1997 endete die Produktion – ohne direkten Nachfolger.

Mercedes SL R129

Der Mercedes SL ist seit seiner Einführung im Jahr 1954 eines der beliebtesten Traumautos der Welt. 1989 kam die fünfte von bis heute sieben Generationen auf den Markt. Sie trug das damals recht einheitliche und aus heutiger Sicht kantige Mercedes-Design, typisch für den Zeitgeist. Der R129 gilt als Meisterwerk des damaligen Daimler-Chefdesigners Bruno Sacco. Lange Motorhaube, kurzes Heck, die klassischen Proportionen. Die Antriebstechnik wurde vorwiegend aus der Mercedes S-Klasse übernommen. Verfügbar waren 6, 8 und 12 Zylinder.

MercedesSL_129_1989

Zum ersten Mal führte Mercedes mit dem SL R129 den Aspekt der Sicherheit in dieser Klasse ein. So erhielt der Mercedes SL einen Überrollbügel, der blitzschnell im Falle eines Überschlags ausfährt. Des Weiteren wurden die A-Säulen gestärkt. Dass ein Überschlag in einem Auto relativ selten vorkommt, spielte nicht so eine große Rolle. Sicherheit ist Sicherheit, auch wenn es zum konkreten Fall nicht häufig kommt.

Was man zu dieser Zeit natürlich noch nicht wusste, ist dass dieses Modell der letzte SL mit Soft-Top sein sollte. Für den Winter gab es ein aufzusetzendes Hardtop. Das Nachfolgermodell, das (erst) 2001 auf den Markt kam, führte dann das versenkbare Hardtop ein.

Heute gilt der Mercedes SL R129 als einer der letzten hochpreisigen Mercedes, die noch zu der Generation unkaputtbar gehören, d.h. ein Auto, bei dem man im Prinzip alles relativ einfach austauschen kann, damit das Auto läuft und läuft und läuft. Das macht ihn nun bei Youngtimer-Fans so beliebt. Ein Preisanstieg in den nächsten Jahren ist programmiert.

MercedesSL_R129_1989_fahraufnahme

Weitere interessante Beiträge zum Autojahr 1989:

1300ccm.de – Welches Auto verbindest Du mit dem 9.11.1989?
rad-ab.com – Kleine Zeitreise zum 9. November 1989 – Heute vor 25 Jahren…
bigblogg.com – 25 Jahre Mauerfall – meine automobilen Erinnerungen

Text: Autogefühl, Thomas Majchrzak & Thomas Imhof
Fotos: Hersteller


4 Responses to Zum 9. November 1989 ein Blick auf das Autojahr 1989

  1. […] des Autojahrgangs 1989 vor. Thomas war damals Schüler in Dortmund. Daher ist sein Blick auf den Autojahrgang 1989 auch eine historische Betrachtung. Das erlaubt ihm die freie […]

  2. […] haben: Axel Griesinger, der in seinem Beitrag was von einem VW Käfer und einer Vespa erzählt, Thomas Majchrzak der die Neuwagen des Jahres 1989 vorstellt und Tom Schwede, der auch einen VW Golf 2 hatte zu dem […]

  3. […] hingegen war damals noch zu jung, zum selber fahren, ab Thomas erinnert sich noch gut an die spektakulärsten Neuheiten aus dem Jahr 1989. Und Tom Schwede? Bei dem eingeschworenen Mini-Mann stand damals auch noch kein kleiner Brite vor […]

  4. […] AutogefühlZum 9. November 1989 ein Blick auf das Autojahr 1989Autogefühl – das Auto Blog! http://www.autogefuehl.de Am 9. November 1989 fiel vor 25 Jahren die Berliner Ma… […]

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *