Infiniti Q60 Testbericht 2.0t

Mit dem Infiniti Q60 bringt Infiniti eine Coupé-Variante der Q50 Limousine und möchte damit nun die Sport-Coupés im Premiumsegment angreifen. Die maximale Leistung von 405 PS im neuen 3.0 l Turbomotor lässt erahnen, wo Infiniti hinmöchte. Wir haben den neuen Q60 getestet, als besser bezahlbarer 2.0 l Turbo mit 211 PS. Von Thomas Majchrzak

2015 hatte Infiniti den neuen Q60 auf der Detroit Motorshow (NAIAS) erstmals vorgestellt, verkauft wird er seit Ende Oktober 2016. Er basiert auf der Q50 Limousine und verleiht dem Fahrzeug nun einen noch sportlicheren Touch.

Preislich beginnt das Coupé bei 44.000 Euro in der Standardvariante “Premium” mit 2,0 Liter und 211 PS. Dazu gibt es noch die Ausstattungslinien Premium Tech (51.000 Euro), Sport (ab 46.500 Euro) und Sport Tech (ab 53.000 Euro). Ab dem Sport kann man zwischen dem kleinen Motor und dem 3,0 Liter Q60S-Turbo mit satten 405 PS wählen. Entscheidet man sich für die höchste Motorisierung, so schraubt man den Preis bis auf 63.500 Euro.





Exterieur

Rein optisch orientiert sich der Infinit Q60 an den anderen Modellen der Tochterfirma von Nissan: Scharf gezeichnete Leuchten, die im Kontrast von Rundungen abgefangen werden und den trapezförmigen Kühlergrill einrahmen. Die Leuchten sind im Q60 extra schmal gestaltet. Diese lassen sich optional mit adaptiven Kurvenlicht und LED-Technologie ausstatten. Das ist jedoch nur in Verbindung mit dem Ambient-Paket verfügbar, sodass der Aufpreis bei 2.000 Euro liegt. Im Premium Tech und dem Sport Tech zählt es bereits zur Grundausstattung.

In der Seitenansicht erkennt man die klassische Coupé-Form: ein fallendes Dach mit prägnanter Abrundung zum Heck. Dazu eine Designlinie, die Front und Heck miteinander verbindet. Sie verläuft auf Höhe der Türgriffe und ist leicht gebeugt. Serienmäßig kommt der Q60 mit 19 Zoll Felgen. Die Fahrzeuglänge beträgt 4,66 Meter. Ein besonderes Designstück ist die geschwungene Chromspange in der charakteristischen Coupé-Rundung.

Elegant und sportlich wirkt auch das Heck, welches auf die Mischung aus Rundung und Kante bei den Rückleuchten zurückzuführen ist. Positiv ist auch, dass die jeweiligen Leucht-Enden auf das Infiniti-Logo zeigen.

Insgesamt ist der Infiniti Q60 wohl das bislang schönste Fahrzeug der Marke, und das nicht etwa, weil die anderen unattraktiv wären, sondern weil der Q60 die Designsprache der Marke krönt.

Interieur

Der Innenraum wirkt auf den ersten Blick hochwertig und die Verarbeitungsqualität kann sich auf alle Fälle sehen lassen. Nur dass Tierhaut serienmäßig eingesetzt wird, ist nicht mehr zeitgemäß. Generell sind die Sportsitze bequem, also weshalb gibt es keine sportliche Alternative mit z.B. Mikrofaser oder Stoff? An sich ist der Infiniti Q60 ein Fahrzeug für zwei Erwachsene, denn im Fond muss man den Kopf einziehen, auch wenn die Beinfreiheit noch bis ca. 1,80 m in Ordnung ginge. Von der Kopffreiheit können hinten aber nur Kinder ungeduckt sitzen. Hier hat der Q50 als Limousine einen klaren Platzvorteil. Auch der Kofferraum ist klein, der Q60 ist eben ein Designkönig, kein Raumkönig.

Ein wenig verwirrend wirkt die Mittelkonsole mit zwei Bildschirmen: Auf dem oberen befindet sich das Navi und in der unteren Hälfte kann man das restliche Infotainmentsystem bedienen. Das ist zwar eine interessante Idee, nichtsdestotrotz hätte ein einheitlicher Bildschirm dem Design deutlich besser getan. In diesem Fall hätte man sich gut an Tesla orientieren können. Die Idee hinter den zwei Bildschirmen ist es jedenfalls, dem Fahrer stets das Navi zeigen zu können. Davon abgesehen geht die Performance des Systems in Ordnung.

Für mehr Persönlichkeit kann man eine Ambiente Beleuchtung hinzufügen und ebenso gibt es optional ein Bose Soundsystem. Darüber hinaus sind ein elektrisches Glasschiebedach und eine Ultraschall-Alarmanlage erhältlich.

Mit Blick auf Sicherheit gibt es optional ein adaptives Kurvenlicht und einen Spurhalteassistenten namens ALC (Active Lane Control).

Motoren

Benziner

2.0T, 211 PS, 7-Gang-Automatik, Heckantrieb, 6.8 l/100 km (Herstellerangabe), 7,3 Sek. 0-100 km/h
Testverbrauch: 10 l / 100 km

3.0T, 405 PS, 7-Gang-Automatik, Allrad, 9.1 l/100 km (Herstellerangabe), 5,0 Sek. 0-100 km/h

Fahrverhalten

Wir fahren den 2.0 Liter Turbobenziner mit 211 PS, den Einstieg in die Q60-Welt, der deutlich günstiger kommt als der 3.0 Liter Turbo, im Grundpreis und auch im Verbrauch. Zwar ist der 2.0 l keineswegs sparsam, aber in einem früheren Test hatten wir nochmals 5 Liter mehr mit dem 3.0 l erzielt. Man merkt dem kleineren Motor zwar an, dass er nicht allzu viel Hubraum hat. Aber wenn man ihm etwas die Sporen gibt, macht er sich durchaus sportlich. Für das Fahrzeug ist er auf jeden Fall ausreichend und wie gesagt, in vielerlei Richtungen deutlich sparsamer.

Der Infiniti Q60 bietet einen guten Langstreckenkomfort und ein gemütliches Fahrgefühl. Man kann ihn durchaus sportlich bewegen, das Fahrwerk ist allerdings nicht kompromisslos sportlich ausgelegt – was wir für eine gute Entscheidung halten. Bei Schlaglöchern performed es allerdings nicht ganz so gut wie das der deutschen Premium-Konkurrenz. Die bei Infiniti komplett elektronisch geregelte Lenkung (also ohne eine Lenkstange zu den Reifen, heißt steer by wire) ist einfach zu bedienen und erleichtert z.B. das Einparken. Beim Handling-Test erweist sich diese Lenkungsart allerdings als wenig natürlich, das Feingefühl fehlt etwas. Und das Einparken wird wiederum dadurch erschwert, dass der Lenkeinschlagswinkel doch sehr begrenzt ist, so muss man manchmal mehrfach hin- und her rangieren.

Am besten ist man mit dem Infiniti Q60 unterwegs, wenn man sportlich genießen will und keine Rennen fahren. Und für das komfortable Fahren mit schickem Design ist der Q60 daher auch gut geeignet.

Abmessungen

Länge: 4,66 m
Breite: 2,05 m
Höhe: 1,40 m
Radstand: 2,85 m

Fazit: Der Infiniti Q60 ist ein Gedicht im Design, formschön und spannend. Der Innenraum, der unverändert vom Q50 übernommen wurde, könnte dagegen ein Update vertragen, man könnte die Bildschirme zusammenlegen und nachhaltige Sitzmaterialien anbieten. Platzmäßig kann man nicht viel herausholen beim Q60, man muss ihn eher als 2+2 Sitzer sehen und sich am Exterieur-Design erfreuen. Im Fahrverhalten überzeugt er als entspanntes Langstreckenfahrzeug mit leichten sportlichen Ambitionen.

Autogefühl: ****

Text: Autogefühl, Thomas Majchrzak
Fotos: Autogefühl, Michel Weigel


Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *