Neuer Ford Fiesta Fahrbericht achte Generation

In diesem Jahr bringt Ford die achte Generation des Fiesta auf den Markt. Wie stark die Änderungen sind und wie sich der neue Ford Fiesta 2017 im Kampf um das Kleinwagen-Segment schlägt, verraten wir in unserem Testbericht. Von Thomas Majchrzak

Der Ford Fiesta zählt neben Opel Corsa oder VW Polo zu den etablierten Größen im Kleinwagen-Segment. Mit rund 44.000 Neuzulassungen in Deutschland 2016 hängt er auf hohem Niveau etwas hinter der Konkurrenz. Ein Corsa verkaufte sich 55.000 Mal und der VW Polo weist über 70.000 Einheiten auf. Nichtsdestotrotz zählt der Ford Fiesta mit über 17 Millionen verkauften Fahrzeugen zu den erfolgreichsten Baureihen überhaupt. Alle europäischen Fiesta werden in Köln produziert.

In der Basisversion startet die bereits achte Generation bei 12.950 Euro als Dreitürer, die Fünftürer-Version kostet jeweils 800 Euro Aufpreis. Dabei kann man zwischen den Ausstattungslinien Trend (Basis), Cool & Connect (14.900 Euro), Titanium (17.050 Euro) ST-Line (17.800 Euro) und Vignale (20.600 Euro) entscheiden.

Später kommt noch ein Modell “Active” mit Crossover-Look.

Ehe wir uns dem Fahrzeug genauer widmen, ist es sicherlich interessant anzumerken, dass im englischsprachigen Raum auch gerne von der siebten Generation gesprochen wird, da in den Generationen 1995-1999 und 1999-2001 die Änderungen zu marginal gewesen seien, um von einem Generationswechsel sprechen zu können.





Exterieur

In der Basisversion des neuen Ford Fiesta wird man von einem Frontgrill in schwarzer Wabenoptik begrüßt. Mit diesem von Aston Martin inspirierten „Fischmaul“ sind nun alle neuen Ford-Fahrzeuge versehen, ein bewusst sportlicher Look. Im Titanium kommen horizontale Chrom-Designlamellen zum Einsatz, wie auch auf den Fotos zu sehen (Farbe: Lagunen-Blau). Die Leuchten sind weiter waagerecht gezogen, flacher und zeigen nun auch eine LED-Tagfahrlicht-Signatur. Die sportliche ST-Line trägt ein Kühlergitter in Hochglanz-Schwarz, hier dann wieder mit Waben-Optik.

Im Profil misst der Fiesta 4,04 Meter, was einem Plus von 7 cm entspricht. Dies verspricht natürlich mehr Platz im Innenraum, doch wie gut das Paket ist, verraten wir später. Zunächst wird der Fiesta serienmäßig mit 15 Zoll Felgen ausgeliefert. Der Titanium erhält 16 Zoll von Haus, hier sind es optional 17 Zoll. Die ST-Line kommt direkt mit 17 Zoll, optional kann man aber auf 18 Zoll vergrößern. Im Seitenprofil bleibt der Fiesta seiner bisherigen Linie treu. Die Fenster sind dabei schmal gehalten, was dynamisch ausschaut, aber ggf. den Blick vom Innenraum aus begrenzt.

Die Rückleuchten sind in der neuen Generation stärker in die Horizontale gezogen, was den Kleinwagen breiter erscheinen lässt. Im Titanium sind diese serienmäßig mit LED ausgestattet.

Interieur

Der Innenraum der achten Generation des Ford Fiesta ist weiterhin zweckmäßig, hat aber in der Materialqualität deutlich zugelegt. Auf dem Armaturenbrett gibt es nun Soft-Touch-Plastik. Zudem stehen verschiedene attraktive Stoffsitze zur Verfügung. Der Basis-Sitz bietet eine relativ breite Sitzfläche. Der hier gezeigte Sportsitz für Titanium und ST-Line hat etwas ausgeprägtere Sitzwangen.

Los geht es mit einem sehr kleiner Bildschirm ohne Touch, über den man aber auch schon per Bluetooth sein Handy verbinden kann. Ab dem Cool & Connect zählt Sync 3 und ein 6,5-Zoll großer Touchscreen zur Serienausstattung. Optional ist ein 8-Zoll-Screen verfügbar (hier zu sehen). Das Sync 3 System ist endlich eine zeitgemäße Infotainment-Lösung, die per Touch die wichtigsten Funktionen um Bluetooth-Verbindung und Navi anschaulich darstellt und auch schnelle Reaktionszeiten aufweist. Die Sprachsteuerung des Ford Sync 3 System hinterlässt zudem einen guten Eindruck. Darüber hinaus beinhaltet das Infotainmentsystem ein Smartphone-Interface. Optional gibt es ein Bang & Olufsen-Soundsystem und ein beheizbares Lenkrad.

Passagiere bis knapp unter 1,80 Metern Größe können auf der hinteren Sitzbank Platz nehmen, wenn der Fahrer ebenfalls groß ist. Für vier große Erwachsene sieht es aber schlecht aus, die Platzausnutzung ist nicht die beste. Beim Kopfraum gibt es allerdings keinerlei Probleme. Das Kofferraumvolumen beträgt 292 l, wobei man ohne einen separaten Laderaumboden immer eine kleine Stufe zu den Rücksitzen hat, wenn man diese umklappt.

Wie für den Ford Focus kann man sich für den Fiesta auch einen automatisch manuell ausklappenden Türkantenschutz holen.

In der Basisversion „Trend“ gibt es serienmäßig eine Berganfahrhilfe, einen Tempomat und gar einen einfachen Spurhalte-Assistenten. Eine Ebene darüber, im Cool & Connect, kommt ein Park-Pliot-System dazu und das 6,5 Zoll Ford Sync 3 Infotainmentsystem. Titanium und ST-Line kommen mit größeren Felgen (16 und 17 Zoll) sowie Sportsitzen. Vignale ist die Voll-Ausstattung, die dann auch das 8 Zoll Infotainmentsystem enthält sowie Tierhaut an den Außenwangen der Sitze. Optional gibt es stets eine Rückfahrkamera und eine ACC oder, wie Ford es nennt, „adaptive Geschwindigkeitsregelanlage mit Auffahrwarnsystem“.

Hier noch mal die Übersicht:

Trend
– Antiblockier-Bremssystem (ABS) mit elektronischer Bremskraftverteilung (EBD)
– Außenspiegel, elektrisch einstellbar und beheizbar, mit integrierten Blinkleuchten
– Beifahrer-Airbag-Deaktivierung
– Bordcomputer
– Elektronisches Sicherheits- und Stabilitätsprogramm (ESP) mit Berganfahr-Assistent und Sicherheits-Brems-Assistent (EBA)
– Fahrspur-Assistent inkl. Fahrspurhalte-Assistent
– Fensterheber vorn, elektrisch, mit Quickdown-Schaltung
– Ford Easy Fuel (Komfort-Tankverschluss mit Fehlbetankungsschutz)
– Geschwindigkeitsbegrenzer
– IPS Intelligent Protection System u.a. mit
– Front- und Seiten-Airbags für Fahrer und Beifahrer
– Kopf-Schulter-Airbags vorn und hinten
– ISOFIX-Halterungen an den äußeren Sitzplätzen der Rückbank
– Lenksäule, in Höhe und Reichweite einstellbar
– MyKey-Schlüsselsystem (individuell programmierbarer Zweitschlüssel)
– Scheinwerfer-Assistent mit Tag-/Nacht-Sensor
– Stoßfänger in Wagenfarbe lackiert
– Warnsystem für nicht-angelegten Sicherheitsgurt in der 1. und 2. Sitzreihe
– Zentralverriegelung, mit Fernbedienung
– Stahlräder 6 J x 15, mit 195/60 R 15-Reifen und Radzierblenden

Cool & Connect (zusätzlich zu Trend)
– Außenspiegel zusätzlich elektrisch anklappbar und mit Umfeld-Beleuchtung
– Ford SYNC 3 mit AppLink und 6,5-Zoll-Touchscreen
– Klimaanlage, manuell
– Nebelscheinwerfer inkl. statischem Abbiegelicht
– Ford Notruf-Assistent
– Park-Pilot-System hinten

Titanium (zusätzlich zu Trend)
– Ambiente-Beleuchtung vorn, mit LED-Technik
– Chrom-Dekor unterhalb der Seitenscheiben
– Dachhimmel aus Webstoff
– Ford SYNC 3 mit AppLink und 6,5-Zoll-Touchscreen
– Ford Notruf-Assistent
– Kartenleselampe vorn
– Klimaanlage, manuell
– Tierhautbremsgriff
– Tierhaut-Lenkrad, 3-Speichen-Design
– Mittelkonsole vorn, zusätzlich mit integrierter Armlehne
– Nebelscheinwerfer inkl. statischem Abbiegelicht
– Sportsitze vorn, mit verstärktem Seitenhalt und einstellbarer Lendenwirbelstütze auf der Fahrerseite
– Tagfahrlicht mit LED-Technik und LED-Rückleuchten
– Teppichfußmatten hinten, Velours
– Leichtmetallräder 6 J x 16, 10-Speichen-Design, mit 195/55 R 16-Reifen

ST-Line (zusätzlich zu Trend)
– Einstiegszierleisten vorn, mit ST-Line-Schriftzug
– Ford Power-Startfunktion
– Ford SYNC 3 mit AppLink und 6,5-Zoll-Touchscreen
– Ford Notruf-Assistent
– Intelligentes Batterie-Management-System
– Klimaanlage, manuell
– ST-Line Tierhautlenkrad, 3-Speichen-Design, und Tierhaut-Handbremsgriff
– Nebelscheinwerfer inkl. statischem Abbiegelicht
– Pedalerie mit Aluminium-Auflagen
– Seitenschweller, in Wagenfarbe lackiert
– Sportlich abgestimmtes Fahrfahrwerk
– Sportsitze vorn, mit verstärktem Seitenhalt und mit einstellbarer Lendenwirbelstütze für Fahrersitz
– ST-Line Stoßfänger vorn und hinten
– Teppichfußmatten vorn und hinten, ST-Line-Design
– Leichtmetallräder 7 J x 17, 5×2-Speichen-Y-Design in Rock-Metallic, mit 205/45 R 17-Reifen

Vignale (zusätzlich zu Titanium)
– Außenspiegel in Wagenfarbe lackiert, elektrisch einstell-, beheiz- und anklappbar, mit Umfeldbeleuchtung und mit integrierten Blinkleuchten
– Beifahrersitz höheneinstellbar
– Einstiegszierleisten mit „Vignale“-Schriftzug
– Fernlicht-Assistent
– Fensterheber, vorn und hinten, elektrisch, mit Quickdown-Schaltung
– Ford Power-Startfunktion inkl. Ford Key-Free-System
– Ford SYNC 3 mit AppLink und 8-Zoll-Touchscreen
– Ford Notruf-Assistent
– Gepäckraumboden, zweifach einstellbar
– Geschwindigkeitsregelanlage
– Klimaanlage mit automatischer Temperaturkontrolle
– Tierhaut-/Stoff-Polsterung mit Ledenwirbelstütze (vorn)
– Müdigkeits-Assistent
– Nebelscheinwerfer mit statischem Abbiegelicht
– Park-Pilot-System hinten
– Scheibenwischer mit Regensensor
– Teppich-Fußmatten, vorn und hinten, Premium-Design
– Verkehrsschild-Erkennungssystem
– Leichtmetallräder 7 J x17, 10-Speichen-Premium-Design, mit 205/45 R 17-Reifen

Motoren

Diesel

1.5 l, 85 PS oder 120 PS, 6-Gang-Manuellgetriebe

Benziner

1.0 l Ecoboost mit 100, 125 oder 140 PS, 6-Gang-Manuellgetriebe oder 6-Gang-Automatik (Wandler) für die 100-PS-Version
1.1 l Sauger mit 70 oder 85 PS, 5-Gang-Manuellgetriebe
1.5 l Ecoboost mit 200 PS im Fiesta ST (6,7 Sekunden auf 100 km/h)

Fahrverhalten

Der Ford Fiesta vermittelt direkt ein sportliches Gefühl, maßgeblich unterstützt durch die Sitzhaltung, den Blick nach vorn und das kleine bullige Lenkrad. Und in der Tat hält der Fiesta, was er gemäß dieses Eindrucks verspricht. Der neue Ford Fiesta macht richtig Spaß, weil die Lenkung zwar leichtgängig, aber direkt ist, und der getestete 100 PS Benziner recht drehfreudig. Die Automatik in dieser Kombination, die nicht mehr ein Doppelkupplungsgetriebe, sondern eine Wandler-Automatik ist, schaltet unmerklich und geschmeidig, ein guter Tipp. Im Sport-Modus kann man die Gänge noch weiter hochdrehen lassen.

Gearbeitet hat Ford auch an der Geräuschisolierung, so merkt man, dass es auch bei höheren Geschwindigkeiten deutlich leiser im Innenraum bleibt. Zudem surrt die Klimaanlage/Lüftung nicht mehr so laut, wenn man das Auto von außen im Stand hört.

Das Fahrwerk ist für den Alltag gut ausgelegt, also nicht zu sportlich, sondern auf Komfort. Das trübt die sportliche Fahrfreude allerdings nicht. Einziges Fahr-Manko: Für große Menschen ist der Ford Fiesta auf Langstrecken nicht die beste Wahl im Kleinwagen-Segment, weil die Platzverhältnisse doch etwas beengt sind. Das kann für eine geringere Körpergröße dann aber irrelevant sein.

Negativ fällt der hohe Verbrauch auf, der sich zwischen 8 und 9 l / 100 km für den 1.0 Ecoboost einpendelt.

Die automatische City-Notbremse ist leider nicht serienmäßig, sondern muss optional im Rahmen eines Sicherheits- oder Assistenz-Pakets geordert werden.

Abmessungen

Länge: 4,04 m
Breite: 1,73 m
Höhe: 1.48 m
Radstand: 2,49 m
Wendekreis: 10 m

Fazit: Der neue Ford Fiesta wurde in allen kleinen Elementen verbessert. Das Exterieur ist aufgefrischt und attraktiv sportlich, im Interieur ist die Materialqualität deutlich gesteigert und es gibt interessante Sitze, das Infotainment-System ist in Bedienung und Reaktionsfreudigkeit auf der Höhe der Zeit. Lediglich beim Platzangebot ist der Ford Fiesta zwar keineswegs schlecht, kann aber innerhalb des Segments keine Führungsrolle einnehmen. Im Fahrverhalten präsentiert sich der neue Fiesta ruhiger und ebenfalls hochwertiger und punktet mit Fahrfreude. Insgesamt ein gutes Gesamtpaket.

Autogefühl: ***

Text & Fotos: Autogefühl, Thomas Majchrzak
Video: Autogefühl, Jonas Bomba


2 Responses to Neuer Ford Fiesta Fahrbericht achte Generation

  1. Sascha says:

    Wow, der neue Ford Fiesta gefällt mir richtig gut: Schickes Design innen wie außen und tolle Farbe (besonders das Blau). Ich bin selbst 10 Jahre Ford Fiesta (MK 6) gefahren. Der Wagen hat mich überall zuverlässig hingebracht! Ich hoffe, dass auch das neue Modell wieder ähnlich zuverlässig ist.

  2. […] nicht mithalten. Am ehesten kommen noch der Opel Corsa (55.100), Skoda Fabia (49.900) oder ein Ford Fiesta (43.800) heran. Kürzlich präsentierten wir bereits die neue Generation des Ford Fiesta. Generell […]

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *