Mercedes GLS 500 V8 Test

Die kräftigste Variante des Mercedes GLS unterhalb der AMG-Version ist der Mercedes GLS 500. Groß, breit, stark. Und mit viel Platz. Ist der V8 oder der V6 die bessere Wahl? Und wie verhält sich dieser Koloss zu den anderen großen SUVs und Geländewagen bei Mercedes? Von Thomas Majchrzak

Der Basispreis in Deutschland für den Mercedes GLS liegt bei gut 80.000 Euro für den 350d, mit 82.000 Euro liegt der GLS 400 Benziner knapp darüber, der GLS 500 beginnt dann schon oberhalb von 100.000 Euro. Vergleichbare Full-Size-SUVs in Deutschland sind eher im Markt mit dem Mercedes GLE, der Mercedes GLS ist länger als 5 Meter und spielt daher von der Größe her eher mit den SUV-Schiffen, die in den USA bekannt sind. Bald kommt von BMW der X7 als Konkurrenz hinzu.





Exterieur

Der aufrechte Kühlergrill symbolisiert die Kraft, die unter der Haube steckt. Die Scheinwerfer, hier mit LED in der höchsten Ausbaustufe, gleichen dem kontemporären Mercedes-Design an und zeigen geschwungenere Linien. Im Seitenprofil will der GLS gar nicht aufhören, zu enden. Kombimäßig streckt er sich nach hinten in die 5,12 m Länge, nur steht er natürlich sehr hoch. Serienmäßig sind 18 Zoll Felgen, unser Testwagen zeigt optionale 21-Zoll-AMG-Felgen. Auch am Heck weist der Mercedes GLS praktische Proportionen auf, man merkt schon von außen, dass hier alles auf Platz im Innenraum getrimmt ist. Insgesamt finden wir aber, dass der Mercedes GLS trotz der immensen Größe noch eine Mercedes-Eleganz versprüht und auch im Gegensatz zu seinen amerikanischen Konkurrenten etwas dezenter rüberkommt. In diesem Fall ist am Testfahrzeug das AMG Line Paket verbaut, was die Spoiler etwas prominenter macht.

Interieur

Serienmäßig kommt der Mercedes GLS mit Schiebedach, dem Infotainment-System Audio 20 mit Bluetooth-Verbindung, 2-Zonen-Klimaautomatik, einer dritten Sitzreihe (also insgesamt dann sieben Sitzplätze) sowie Armaturenbrett-Bezug und Sitzbezügen in Kunstleder (letzteres beim Diesel und “kleinen” V6 Benziner. Eine gute Serienausstattung, die z.B. von Holz-Zierelementen ergänzt wird. Beim Holz kann man übrigens zwischen vier verschiedenen Baumarten wählen. Alternativ gibt es Hochglanz-Schwarz oder Carbon wie hier in der AMG-Line. Die nachhaltigen Kunstleder-Bezüge für GLS 350d und GLS 400 gibt es sogar in verschiedenen Farben, sie heißen Artico in Deutschland und MBTex in den USA. Lediglich beim 500er Benziner und bei der AMG-Version muss man automatisch Echtleder nehmen. Schade, denn manche wollen eben auch einen großen Koloss zumindest mit nachhaltigen Akzenten ausstatten. Die optionale Tierhaut-Ausstattung ist auch hier im Testwagen verbaut, in diesem Fall mit AMG-Line-Lamellen als Muster. Die optionale designo Rauten-Steppung übrigens sorgt auf Langstrecke für eine Ermüdung, wird irgendwann unangenehm. Die Artico-Musterung auf den Sitzen ist dagegen deutlich angenehmer, wie wir in einem anderen Fahrzeug schon erlebt haben. Der Artico-Bezug ist zudem etwas härter als das weichere Echtleder, was sich zunächst nachteilhaft anhört, aber effektiv ist es so, dass die weicheren Bezüge die Temperatur schneller annehmen, d.h. im Sommer noch heißer werden.

Auffällig ist die SUV-betont hohe Sitzposition. So kann man sehr bequem unterwegs sein, und das auch auf langen Strecken. Die aufrechten Fenster sorgen dafür, dass man trotz der Fahrzeuggröße noch einen guten Überblick behält.

Im Prinzip ist man also rundum versorgt, abgesehen vom Navi, das man dann optional dazunehmen muss. Hier sehen wir den größten erhältlichen Screen, den es seit dem Facelift gibt (Comand s.u.), der auch eine Smartphone-Spiegelung bietet. Auch die Sicherheitsausstattung ist umfangreich, Airbags gibt es für den Fahrer vorne, an der Seite und an den Knien sowie für den Beifahrer vorne und an den Seiten. Der Fensterairbag umspannt sich von vorne bis hinten zu den Fondpassagieren. Auch der Collision Prevention Assist Plus ist an Bord, der notfalls eine Notbremsung durchführen kann.

Was muss man noch gesondert ordern? Sitzheizung für 360 Euro. Ein beheiztes Lenkrad ist verfügbar und kostet 300 Euro extra (oder 700 Euro in Halb-Holz-Ausführung). Das Navi kostet 600 Euro extra oder man nimmt sofort das High-End-Infotainment-System Comand Online mit 3.500 Euro. Wer sparen möchte: Man kann auch das günstige Navi nehmen und gesondert den größeren Bildschirm. Allerdings ist im günstigeren Navi die Software nicht so überzeugend. Ein weiteres Extra, das bei uns diesmal verbaut ist: das Rear-Entertainment-System. Die Kinder können dann im Fond eine DVD einlegen, mit einer Fernbedienung lassen sich beide Bildschirme bedienen, Kopfhörer gibt es jeweils dazu.

Das Platzangebot ist vorne mehr als reichlich, im Fond können auch Hünen sitzen, zumindest von der Kopffreiheit her. Die Vordersitze haben zudem praktische Aussparungen in Knie-Nähe, und die sind auch sinnvoll, weil man die Rückbank nicht nach vorne oder hinten rücken kann, sie sitzt fest. Das ist der einzige Nachteil beim Mercedes GLS, das kann der VW Atlas zum Beispiel besser. Dafür bietet der Mercedes GLS ein anderes interessantes System, optional als Easy Entry Paket bestellbar: Im 1/3 2/3 Split kann man die zweite Sitzreihe auf Knopfdruck umklappen lassen. Dadurch kann man besonders gut in die dritte Sitzreihe einsteigen. Alternativ lässt sich in der zweiten Sitzreihe auch nur die Sitzfläche hochklappen, um dann die Sitzlehnen manuell flach zu legen, damit man einen möglichst langen Laderaum erhält. Die dritte Sitzreihe wiederum kann man sowohl vom Fond als auch vom Laderaum aus per Knopfdruck flachlegen und wieder aufrichten – komfortabler geht’s nicht. In puncto Kopfraum können auch große Erwachsene in der dritten Sitzreihe Platz nehmen. Allerdings ist die Beinfreiheit eingeschränkt und man kann wie beschrieben die Rückbank nicht nach vorne schieben. Somit bleibt die dritte Sitzreihe eher für Kurzstrecken, Langstrecken für kleinere Menschen oder Kinder. Aber sie ist im Gegensatz zu den meisten anderen Fahrzeugen durchaus tauglich für große Erwachsene. Zum Glück hat Mercedes bei der 3. Sitzreihe an die Isofix-Verankerungen gedacht, so dass man insgesamt vier Kindersitze im GLS montieren kann (plus ggf. noch einen auf dem Beifahrersitz).

Motoren

Diesel
GLS 350d 4MATIC – 3.0 Liter Hubraum, 258 PS (7,8 Sek. 0-100 km/h)

Benziner
GLS 400 4MATIC – 3.0 Liter Hubraum, V6 333 PS (6,6 Sek. 0-100 km/h)
GLS 500 4MATIC – 4.7 Liter Hubraum, V8 455 PS (5,3 Sek. 0-100 km/h)
AMG GLS 63 4MATIC – 5.4 Liter Hubraum, V8 585 PS (4,6 Sek. 0-100 km/h)

Die AMG-Version kommt mit 21-Zoll-Felgen, kräftigeren Schürzen, Sportfahrwerk – und leider mit Ledersitzen.

In den USA laufen die Benziner übrigens als GLS 450 und GLS 550.

Fahrverhalten

Alle Modelle haben Allrad und eine 9-Stufen-Konverter-Automatik (nur der AMG 63er hat eine 7-Stufen-“Speedshift”) sowie die Luftfederung Airmatic. Zusammen mit der hervorragenden Geräuschisolierung ergibt sich ein schwebend-leichtes Fahrgefühl, obwohl man mit einem großen Klotz unterwegs ist. Himmlisch, wie die Luftfederung alle Unebenheiten ausgleicht, ohne aber zu schwammig zu werden. Und selbst bei höheren Geschwindigkeiten auf der Autobahn bleibt der Mercedes GLS stabil und vermittelt höchsten Reisekomfort in Ruhe und Sicherheit, etwa auch, wenn man den adaptiven Tempomat aktiviert hat. Der Stauassistent fährt von selber wieder an und bis 30 km/h kann man auch das Fahrzeug einfach selber rollen und lenken lassen. Für ein langes und großes Fahrzeug lässt sich der Mercedes GLS noch vergleichsweise gut dirigieren und sogar einparken, weil die Übersicht recht gut ist.

Der V6 reicht vollkommen für das Fahrzeug aus, das haben wir in einem früheren Test erfahren. Der Beschleunigungswert ist wie erwähnt beachtlich für 2,5 Tonnen Gewicht, das es zu bewegen gilt. Es gibt einen angenehmen knackigen Sound, der aber nicht zu übertrieben wirkt. Als Verbrauch erzielen wir im Mix knapp 13 Liter, was natürlich nicht wenig ist, aber in anderen Fahrzeugen sind wir denselben Motor auch nur etwas sparsamer gefahren. Andere Fahrzeuge in dieser Klasse schleudern da noch mehr heraus.

Jetzt testen wir den V8 im GLS 500. Das Blubbern markiert den rassigen V8-Sound, das ist natürlich ein Unterschied zum V6. Allerdings ist der Motor sehr gut von der Fahrkabine abgeschirmt, so dass man kein Sounderlebnis hat wie im Sportwagen. Der GLS ist als 2,5-Tonnen-Gefährt natürlich kein super agiles Fahrzeug, generell neigt man eher zum Cruisen. Insofern ist die Zusatz-Power vom V8 auch nicht wirklich notwendig. Drückt man dann doch mal drauf, ist es erstaunlich, wie der GLS V8 nach vorne schießt – und das tatsächlich wie ein Sportwagen. Teilweise schiebt der GLS 500 beim Tippen des Gaspedals auch mal etwas zu weit nach vorne, insofern müssen wir sagen, dass der V8 zwar noch mehr Kraft und Sound bringt, der V6 aber in der Fahrcharakteristik besser zum Fahrzeug passt.

Abmessungen

Länge: 5,12 m
Breite: 1,93 m
Höhe: 1,85 m
Radstand: 3,07 m
Leergewicht: ca. 2.500 kg

Fazit: Der Mercedes GLS ist bislang Spitze in seiner Klasse, wir sind gespannt, welche neue Akzente der neue BMW X7 setzt. Der Mercedes GLS ist kräftig, aber für diese Länge noch elegant im Exterieur, bietet eine gute Verarbeitung im Interieur mit einem nachhaltigen Sitzangebot – allerdings nur für den GLS 350d und 400. Darum und auch weil der V6 völlig ausreicht und Geld spart, raten wir zum Basis-Benziner oder zum Diesel. Im Fahrverhalten macht der GLS alles richtig, ein herrlich entspanntes Fahren mit Ruhe, Laufkultur und der hervorragenden Luftfederung. Der V8 ist für die, die in der Beschleunigung dann doch den “Sportwagen” möchten.

Autogefühl: ****

Text: Autogefühl, Thomas Majchrzak




Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir zur Optimierung Ihres Lesegenusses Cookies verwenden. mehr

Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir zur Optimierung Ihres Lesegenusses Cookies verwenden. Aus rechtlichen Gründen müssen wir Sie an dieser Stelle darauf hinweisen. Mehr Details gibt es auch in unseren Datenschutzbestimmungen: http://www.autogefuehl.de/impressum/datenschutzerklarung/

Schließen