Anzeige

Audi RS Q3 Testfahrt – Kompakt-SUV mit 310 PS

Audi RS Q3 mit Kuh3, Foto: Autogefühl

Mit dem Audi RS Q3 wagt sich Audi, einen Kompakt-SUV mit 310 PS auszustatten – das hat bisher kein Hersteller versucht. Wir haben den Audi RS Q3 in den Alpen ausprobiert – und er entpuppte sich als durstiges, aber geeignetes Gefährt. Von Thomas Majchrzak

Audi hat seit Einführung des Ur-quattros 1980 schon über 5 Millionen Allradfahrzeuge verkauft. Der quattro wird sehr hoch gehalten bei Audi, und bei SUVs darf er natürlich nicht fehlen. Beim neuen Audi RS Q3 sowieso nicht, denn ohne den Allrad-Antrieb bekäme er seine Power gar nicht auf die Straße.

Der Audi RS Q3 kann auch ein bisschen offroad, Foto: Autogefühl

Der Audi RS Q3 kann auch ein bisschen offroad, Foto: Autogefühl

Der 2,5-Liter-TFSI-Motor (5-Zylinder) bringt es mit seinen 310 PS auf 420 Nm Drehmoment. Damit kann man so manchen Sportwagen alt aussehen lassen. Die Agilität für ein SUV ist wirklich beeindruckend.

Wir sind mit dem Audi RS Q3 in den Alpen unterwegs, Schweiz, Italien, Österreich, auf der Langstrecke. Durch enge Kehren über die Bergpässe, Verbindungsetappen auf der Autobahn – ein echtes Härteprogramm. Witzigerweise erweist sich der Audi RS Q3 als sehr gutes Auto dafür. Denn der Allrad-Antrieb wappnet ihn für regennasse Fahrbahnen oder Schnee hoch oben in Gletscher-Regionen, der kurze Radstand lässt ihn mühelos durch die Serpentinen fahren und die aufrechte Sitzposition bringt den Komfort für längere Autobahn-Geradeausfahrten.

Audi RS Q3 interesannte Designlinien, Foto: Autogefühl

Audi RS Q3 interesannte Designlinien, Foto: Autogefühl

Bei schnellen Kurven über 90 km/h wird das Fahrwerk etwas schwammig, aber das ist auch kein Wunder. Schließlich soll genug Federweg übrig bleiben, damit man komfortabel reisen kann und damit auch der ein oder andere Geländeausflug drin liegt. So können wir auch ohne Probleme von der Straße abbiegen und ein Stückchen auf eine Alm-Wiese fahren. Der Audi RS Q3 ist allerdings gegenüber dem normalen Modell bereits 25 mm tiefer gelegt. Insofern bietet er für den normalen Gebrauch auch schon deutlich mehr Agilität.

Audi RS Q3 in Sepangblau Perleffekt, Foto: Autogefühl

Audi RS Q3 in Sepangblau Perleffekt, Foto: Autogefühl

Außen dominiert die klare Message: quattro. Steht der Schriftzug doch vorne unten in weiß und auffällig dick. Ab 54.600 Euro ist das neuste RS Modell zu haben, und zwar auch wie auf unseren Fotos in der Sonderlackierung Sepangblau Perleffekt. Mit dem Neuzugang Audi RS Q3 bietet Audi nun sechs RS Modelle: Eben dieser sowie Audi RS7, Audi RS6 Avant, Audi RS5 Coupe, Audi RS5 Cabriolet und Audi RS4 Avant. Das Cabrio gibt es erst seit April 2013, der RS Q3 kommt im November 2013 auf den Markt.

Audi RS Q3 Innenraum, Foto: Autogefühl

Audi RS Q3 Innenraum, Foto: Autogefühl

Verschiedene Allrad-Techniken führen zum quattro Glück, in diesem Fall eine elektronische Lamellenkupplung, die bei diesem ursprünglich Vorderrad angetriebenem Modell bei Bedarf den Kraftfluss zu den Hinterrädern regelt. Also das Prinzip vorne + hinten (bei Bedarf). Denn 310 PS kann man nicht nur über die Vorderachse auf den Boden bringen, so vertraut der mehrfach ausgezeichnete 2,5 Liter Motor auf den quattro. Zur Abgrenzung: Andere Modelle haben einen permanenten Allrad-Antrieb. Allerdings arbeitet die elektronische Lamellenkupplung so schnell, dass angesichts der Power des Audi RS Q3 sehr schnell auch die Hinterräder mit zum Einsatz kommen.

Audi RS Q3 Lenkrad (RS), Foto: Autogefühl

Audi RS Q3 Lenkrad (RS), Foto: Autogefühl

Da unsere Alpentour mit dem Audi RS Q3 nicht im Winter stattfindet, sind nicht primär die Schneefähigkeiten des Audi RS Q3 gefragt, sondern die dynamischen Qualitäten. In dieser Klasse ist das kompakte SUV konkurrenzlos, kein anderes Kompakt-SUV bietet eine derartige Leistung. Demnach wird es auch sehr spannend, wie das Fahrzeug auf dem Markt ankommt. Auch wenn man sich noch etwas bedeckt hält, so übertreffen die Vorbestellungen die eigenen Erwartungen, so Audi.

Audi RS Q3 Sitze, Foto: Autogefühl

Audi RS Q3 Sitze, Foto: Autogefühl

Die Käufer könnten auch viel Gefallen am Innenraum finden: Einerseits clean aufgeräumt wie immer bei Audi, andererseits beim Audi RS Q3 auch mit den ein oder anderen optischen Reizen: etwa die herrlichen weißen Kontrastnähte, welche die Waben des Ledersitzes absetzen. Das Wabenmuster erfüllt übrigens nicht nur einen optischen Zweck, man sitzt auch richtig gut darauf. Menschen mit langen Beinen können zusätzlich die Sitzverlängerung nach vorne ausziehen, um mehr Beinauflage zu haben.

Audi RS Q3 Fond, Foto: Autogefühl

Audi RS Q3 Fond, Foto: Autogefühl

Ansonsten liegt der Fokus im Innenraum auf dem großen Bildschirm in der Mittelkonsole, der das Navigationssystem mit Satellitenansicht sehr gut anzeigt.

Audi RS Q3 Kofferraum, Foto: Autogefühl

Audi RS Q3 Kofferraum, Foto: Autogefühl

Für wen könnte der Audi RS Q3 etwas sein? Audi hat als Zielgruppe junge Familien im Auge, er könnte jedoch auch interessant sein für Käufer, die eigentlich ein größeres SUV möchten – der Leistung halber. Der Audi RS Q3 hat dabei den Vorteil, dass er die entsprechende Leistung bietet, jedoch klein und agil ist. Gerade auf den engen Alpenstraßen ist uns aufgefallen, dass man doch entspannter fährt, wenn rechts und links mehr Platz übrig bleibt zu den jeweiligen Rändern der Straße. Und natürlich ist es in der Stadt auch viel vorteilhafter, ein kleineres Auto zu fahren – sei es zum Einparken oder einfach so zum Dirigieren.

Einzig der Verbrauch des emotionalen 5-Zylinders stört uns: Angegeben ist er mit 8,8 l kombiniert auf 100 km, aber das ist nur schwer einzuhalten. Gut, die Alpentour fordert wirklich mehr vom Auto, aber wenn dann 14 Liter in der Anzeige stehen, dann kann man mit gut 11 Litern im Normalverbrauch schon rechnen. Das ist der Preis für das Mehr an Emotionalität beim Audi RS Q3.

Wenn der RS Q3 jedoch die Alternative zu einem riesigen Luxus-SUV wird, könnte sich der kleine Spritschlucker zumindest im Verhältnis als Sparfuchs entpuppen. Es wird spannend, wie die Kunden auf die Beschreitung dieses Neulandes reagieren. Mit dem Audi RS Q3 könnte Audi ein Zeichen in der Industrie setzen. Bei Erfolg werden sicher schnell andere Hersteller die entsprechenden leistungsstarken Varianten nachliefern.

Autogefühl: ****

Audi RS Q3 mit Kuh3, Foto: Autogefühl

Audi RS Q3 mit Kuh3, Foto: Autogefühl

Text: Autogefühl, Thomas Majchrzak
Fotos & Video: Autogefühl, Katharina Kruppa & Thomas Majchrzak


4 Responses to Audi RS Q3 Testfahrt – Kompakt-SUV mit 310 PS

  1. […] AutogefühlAudi RS Q3 Testfahrt – Kompakt-SUV mit 310 PSAutogefühl – das Auto Blog! http://www.autogefuehl.de Mit dem Audi RS Q3 wagt sich Audi, einen Kompakt-SUV mi… […]

  2. […] Thomas Majchrzak schreibt: “Bei schnellen Kurven über 90 km/h wird das Fahrwerk etwas schwammig, aber das ist auch kein […]

  3. […] kann ich diesen Prozess nicht. Sicher. Säße ich in der Marketing-Abteilung in Ingolstadt, der RS Q3 wäre der Traum meiner schlaflosen Nächte. Der trifft sein Zielpublikum blind. Oder ist das […]

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir zur Optimierung Ihres Lesegenusses Cookies verwenden. mehr

Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir zur Optimierung Ihres Lesegenusses Cookies verwenden. Aus rechtlichen Gründen müssen wir Sie an dieser Stelle darauf hinweisen. Mehr Details gibt es auch in unseren Datenschutzbestimmungen: http://www.autogefuehl.de/impressum/datenschutzerklarung/

Schließen