Audi S5 Cabriolet Testbericht (Neues A5 Cabrio 2017)

Nach dem Audi A5 Coupé und dem A5 Sportback folgt nun das Audi A5 Cabriolet in der neuen Generation – mit der sportlichen S5 Cabrio Variante. Dieses haben wir ausführlich getestet. Von Thomas Majchrzak

A5 Coupé und Sportback starten bei 38.000 Euro, das Cabriolet bei 44.000 Euro mit einem 2.0 l TFSI mit 190 PS. Das Audi S5 Cabrio (hier in Misano-Rot) mit 3.0 l TFSI mit 354 PS kostet 68.000 Euro.




Exterieur

In der neuen A5 Generation hat sich gegenüber dem Vorgänger vorwiegend die Front geändert. Alle Designlinien fließen nach vorne zum noch größeren Kühlergrill. Auch die akzentuierten neuen Frontleuchten, die standardmäßig mit Xenon kommen und optional mit LED (Serie für S5) bzw. Matrix LED ausgestattet werden können, zeigen Richtung Fahrzeugmitte. Die Felgen kommen im Cabrio serienmäßig in 17 Zoll, die S-Variante mit 18 Zoll. Mit 4,67 m Länge ist das neue Audi A5 Cabriolet gut 4 cm länger als der Vorgänger. Das Dach ist im geschlossenen Zustand flacher im Design und schließt auch bündiger am Heck ab. Es öffnet in 15 Sekunden und schließt in 18 Sekunden – bis zu einer Geschwindigkeit von 50 km/h. Das Dach ist in den Farben Schwarz, Braun, Grau und Rot verfügbar.

Die Karosserie wurde um 40 % versteift, während das Fahrzeug im Schnitt gut 40 kg abgespeckt hat. Insgesamt sollte sich dadurch ein agileres Fahrverhalten ergeben. Die Versteifung der Karosserie wurde mit mehreren Kniffen erreicht. Einmal wurde die Einstiegskante nach oben und auch etwas nach unten erweitert, so dass man zwar noch ohne Probleme einsteigen kann, aber das Fahrzeug an den unteren Seiten jeweils mehr Stabilität erhält. Zweitens befinden sich im Heck des Fahrzeugs im Querschnitt zwei Stahlringe, die gegen Verwindung schützen. Drittens setzen am Motorblock zwei Querstreben an, die an etwas verstärkten Aufhängungen befestigt sind.

Am Heck erkennt man den Ansatz eines kleinen Spoilers, der im Zusammenspiel mit den horizontal gezogenen Rückleuchten (LED) die Sportlichkeit widerspiegelt.

Die S-Versionen (S-Line Designpaket und der echte S5) sind generell durch die ausgeprägteren Spoiler, größere Lufteinlässe, das S-(Line)-Badge, größere Felgen und Kontrast-Spiegelkappen geprägt. Ferner spendiert Audi sport im S5 eine mächtige Auspuffanlage, einen Diffusor und eine kleine Heckschürze. S-Line und S5 unterscheiden sich also im Design vorwiegend am Heck.

Interieur

Durch den etwas gewachsenen Radstand haben die Fahrgäste im neuen A5 oder S5 ein wenig mehr Platz als in der Vorgänger-Generation. Die A5-Basis-Sitze sind im Cabrio nicht verfügbar, es geht direkt mit den Sportsitzen los, optional gibt es dann die S-Sportsitze. Die optionalen S-Sportsitze schränken übrigens die Kniefreiheit hinten ein. Ferner sind die S-Sportsitze langfristig unbequemer.

Einen anachronistischen Weg geht Audi bei den Sitzbezügen. Waren in der Vorgänger-Generation noch Stoffsitze Standard, geht es nun direkt mit Tierhaut-Sitzen los. Außenwangen, Kopfstützen, Türinnenseiten und Armlehne sind zwar mit Kunstleder bezogen, aber es gibt tatsächlich keinen Sitz ohne Echtleder-Anteil in Deutschland. Denn alternativ kann man sich für die Innenseiten der Sitze Alcantara nehmen, in zwei verschiedenen Varianten (Serie für S5). Außen bleibt Tierhaut. Mercedes bietet hier im Konkurrenten C-Cabriolet eine deutlich nachhaltigere Lösung an. Nur in den USA kann man das A5 Cabrio komplett mit Kunstleder-Sitzen bekommen. Ansonsten bleibt noch der Weg über Audi Exclusive, also über einen Sonderwunsch.

Überraschende Neuheit ist in der neuen Generation des A5 / S5 Cabrios der verbesserte Kopfraum. Selten bis nie haben wir ein Cabrio erlebt, bei dem man mit geschlossenem Dach mit 1,90 m Körpergröße noch seine Faust über dem Kopf ballen könnte – obwohl die Dachlinie von außen so flach wirkt, unter anderem durch die nun flacher gestaltete Frontscheibe.

Der Kofferraum ist bei einem Cabriolet in der Regel klein, aber mit 380 bzw. 320 Litern (Verdeck geöffnet) zählt das Audi A5 Cabriolet zu den großzügigsten im Segment. Geöffnet werden kann die Kofferraumklappe auf Wunsch auch mit einer Kick-Bewegung. Auch die hinteren Sitze lassen sich umklappen. Liebe zum Detail beweist Audi ganz besonders hier beim A5/S5 Cabrio. Zum Beispiel haben die Gurtanreicher eine Sicherheitsfunktion, so dass eine eventuell eingequetschte Hand beim Zurückfahren des Gurtanreichers eine Art Pufferzone hätte. Ein weiteres Detail ist, dass bei ganz heruntergefahrenen Scheiben sich diese etwas anheben, wenn man die Tür öffnet – damit beim Schließen der Tür die Scheibe nicht komplett im Innenraum der Tür scheppert, sondern etwas angehoben einen wohligeren Klang erzeugt.

Ferner hält das Audi Virtual Cockpit mit 12,3 Zoll großem TFT-Display gegen Aufpreis Einzug in den neuen A5, daneben gibt es einen 7,0 Zoll oder 8,3 Zoll großen Bildschirm in der Mittelkonsole. Standard ist der Bildschirm mit 7 Zoll, den es ohne und mit Navi gibt. Im Gegensatz zu anderen Konzernmarken kann man bei Audi das Infotainmentsystem nicht via Touch bedienen, sondern lediglich über einen Knopf in der Mittelkonsole. Optional kann dazu ein Touchpad hinzugefügt werden, mit dem man z.B. Buchstaben für die Adresseingabe „malen“ kann. Darüber hinaus gibt es optional einen WLAN-Hotspot und das Audi connect Notruf & Service Paket. Außerdem kann man ohne Probleme sein Smartphone mit dem Infotainmentsystem klassisch über Bluetooth oder über die Smartphone-Spiegelung à la Apple CarPlay (optional) verbinden. Grundsätzlich könnte das Infotainment-System etwas intuitiver zu bedienen sein, hier und da hakt es manchmal von der Logik. Verarbeitung und Sound der einzelnen Knöpfe ist wie gewohnt ausgezeichnet.

Optional erhält man eine Ambientebeleuchtung, wodurch man seinen Innenraum farblich akzentuieren kann. Das sieht bei Fahrten in der Nacht richtig stimmungsvoll aus, denn die Beleuchtung kommt an vielen Stellen zum Einsatz: Türinnenseiten flächig, Türgriffe, Becherhalter, Fußraum, Fond…

Interessantes Serien-Feature des Cabrio sind übrigens die Gurtmikrofone, so dass man auch mit offenem Dach noch telefonieren kann.

Für Audis neues Mittelklasse-Cabrio steht eine Vielzahl von Assistenzsystemen zur Verfügung, darunter der Spurhalteassistent „active lane assist“, die adaptive cruise control, Stauassistent, Park-, Querverkehr-, und Ausweichassistent. Dazu gibt es auch eine Verkehrszeichenerkennung.

Motoren

Generell stehen für den Audi A5 fünf Motoren zur Verfügung, die in zwei Benziner und drei Diesel unterteilt werden (Verbrauchsangaben offiziell, realistisch + ca. 2 l / 100 km).

Diesel:

2.0 TDI, 190 PS, Vorderradantrieb (optional Allrad), 4,7 l/100 km
3.0 TDI, 218 PS, Vorderradantrieb (optional Allrad), 4,9 l/100 km
3.0 TDI, 286 PS, Allradantrieb, 5 l / 100 km

Benziner:

2.0 TFSI, 190 PS, Vorderradantrieb, 6,9 l/100 km
2.0 TFSI, 252 PS, Vorderradantrieb (optional Allrad), 6,4 l/100 km

Der Audi S5 erhält den leistungsstärksten Motor dieser Modellreihe. Außerdem hat er 21 PS mehr unter der Haube als sein Vorgänger:

3,0 V6 Turbobenziner mit 354 PS
0-100 km/h in 5,1 Sek. (0,4 Sekunden langsamer als Coupé/Sportback)
7,8 l / 100 km

Als Automatik kommt vorwiegend das Doppelkupplungsgetriebe S-tronic zum Einsatz, Ausnahmen: Der 3.0 TDI mit 286 PS und der 3,0 V6 TFSI im S5, hier wird der tiptronic Wandler verwendet.

Fahrverhalten

Die Lenkung ist spürbar direkter geworden zum Vorgänger, dies kann man auf die neue Servolenkung zurückführen, die dem Fahrer noch präziseres Fahren ermöglicht. Die Dynamik-Lenkung ist allerdings aufpreispflichtig. So kann man einerseits beim Einparken und beim langsamen Fahren in der City spielend leicht die Lenkung bedienen, trotzdem ist sie bei schnelleren Manövern sportlich genug. Von Haus aus hinterlässt das neue Fahrwerk einen sehr guten Eindruck bei uns, da es Sportlichkeit und Komfort optimal verbindet. Das kann man sowohl für das adaptive Fahrwerk im A5 als auch im S5 sagen.

Der Fahrer kann zwischen mehreren Fahrmodi im so genannten Audi Drive Select wählen, worauf Fahrwerk und Gasannahme sich anpassen. Im Dynamic-Modus brüllt der Auspuff im S5 spürbar mehr. Trotzdem ist der Sound nicht übertrieben, eine dezente kräftige Note, so soll es sein. Der Klang ist in der Tat der größte Unterschied zwischen A5 2.0 TFSI 252 PS und S5 3.0 TFSI 354 PS. Klar, der V6 hat noch mehr Leistung, aber die 252 PS sind schon so kraftvoll, dass in gewöhnlichen Fahrsituationen kaum die Möglichkeit bleibt, dies zu spüren. Zudem schaltet das Doppelkupplungsgetriebe etwas schneller als der Wandler im S5. Ohne Frage ist die Wandler-Automatik allerdings die klassische Wahl, in die viele Kunden auch eher Vertrauen haben, was die Langlebigkeit betrifft. Sie wird für den dicken Diesel und den dicken Benziner genommen, weil sie besser mit extremen Drehmomenten klarkommt.

Zusammen mit der tollen neuen Geräuschisolierung, dem überragenden Fahrwerk, der smoothen Lenkung und der Perfektion im Innenraum ergibt sich ein Fahrgefühl der kraftvollen Leichtigkeit. Wenn man sich über die Straßen schlängelt, hat man das Gefühl, ein Messer durch einen Block warmer Margarine zu ziehen. Keinerlei Widerstand, keinerlei Mühe. Den S5 spürt man im Detail durch die etwas straffere Abstimmung, den kernigen Sound und das Plus an Leistung.

Das Audi A5 Cabriolet kommt serienmäßig mit einem Akustikverdeck und neuer Akustikverglasung, insofern bleibt es trotz Stoffdach vergleichsweise ruhig. Geschlossen kann man nun noch “Coupé-artiger” fahren, man merkt kaum, dass man in einem Cabrio über die Autobahn fährt. Und offen kann man locker 120 km/h auf der Autobahn fahren, das A5 Cabrio zählt zweifelsohne zu den besten Allwettercabrios überhaupt. In puncto Windanpassung bzw. Fahren ohne Windgeräusche (mit hochgeklapptem großen Windschott) macht kein Auto dem A5 Cabrio was vor.

Der Allradantrieb funktioniert permanent, das Standard-Verhältnis ist 40 Prozent vorne, 60 Prozent hinten. Bei Bedarf können bis zu 70 Prozent nach vorne und bis zu 85 Prozent nach hinten geliefert werden.

Interessant: Wenn man ein Infotainment wählt, das mit dem Netz verbunden ist, liefert das A5 Cabrio Daten über Unfälle oder Gefahrenstellen über Car-to-X-Technologie an eine Cloud, woraufhin diese Informationen anderen Audi-Fahrer zu Verfügung gestellt werden können.

Abmessungen Audi A5 Cabriolet

Länge: 4,67 m (wie Coupé, Sportback: 4,73 m)
Breite: 1,84 m / 2,02 m (mit Außenspiegeln)
Höhe: 1,37 m
Radstand: 2,76 m (Sportback: 2,82 m)
Leergewicht: 1.675 (2.0 TFSI) – 1.915 kg (S5)

Fazit: Das neue Audi A5 Cabriolet setzt die klassische Designlinie des Vorgängers fort und zeigt sich mit einer aggressiveren Front. Der Innenraum glänzt mit hochwertigster Verarbeitung. Manko sind die fehlenden Sitz-Alternativen, die komplett ohne Echtleder auskommen, was die Konkurrenz schon viel besser im Griff hat. Im Fahrverhalten kann der A5 sowohl Komfort als auch Sportlichkeit – beides zur Perfektion. Der S5 legt in puncto Sportlichkeit natürlich noch einmal nach, ohne aber unkomfortabel zu sein. A5 bzw. S5 Cabriolet fehlen also wenig zur Perfektion. Das ansonsten beste Cabrio auf dem Markt? Wahrscheinlich.

Autogefühl: *****

Text & Fotos: Autogefühl, Thomas Majchrzak




Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir zur Optimierung Ihres Lesegenusses Cookies verwenden. mehr

Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir zur Optimierung Ihres Lesegenusses Cookies verwenden. Aus rechtlichen Gründen müssen wir Sie an dieser Stelle darauf hinweisen. Mehr Details gibt es auch in unseren Datenschutzbestimmungen: http://www.autogefuehl.de/impressum/datenschutzerklarung/

Schließen