VW Passat Facelift 2019

Der VW Passat B8 erhält ein Facelift, das vorwiegend an Elektronik und Assistenzsystemen feilt. Aber auch bei den Ausstattungen und bei den Motoren gibt es Neues. Von Thomas Majchrzak





Exterieur

Am äußeren Erscheinungsbild ändert sich nicht viel, wie immer werden die Leuchten angefasst. In diesem Fall nicht nur im Design, sondern auch in der Technik. Der neue Passat Modell-Jahrgang erhält immer LED-Hauptscheinwerfer und zudem optional LED-Matrix-Scheinwerfer mit 44 Einzel-Leuchtioden, damit das Fernlicht selektiv abgeblendet werden kann, um den restlichen Verkehr nicht zu blenden. Die Matrix-Scheinwerfer laufen fortan unter dem VW-Markennamen IQ.Light. Die Heckleuchten kommen nun immer in LED. Neue Felgen-Designs kommen in 17 bis 19 Zoll.

Die Ausstattungslinien teilen sich nun auf in Passat (Basis), Business und Elegance (top trim). Auf Business und Elegance kann man zudem die sportliche R-Line aufsatteln. Auch der Passat Alltrack ist wieder erhältlich, er hat eine Crossover-Beplankung und insgesamt 17 cm Bodenfreiheit und kommt immer mit Allrad und nur in starken Motorisierungen.

Interieur

Im Interieur hat sich mehr getan: Es gibt z.B. neue Stoffe und Materialien. Die analoge Uhr ist verschwunden, stattdessen prangt auf dieser Stelle nun ein Passat-Logo. Größte Neuheit ist der neue Infotainment-System-Baukasten MIB3, der allerdings nicht für den Basis-Screen eingesetzt wird. Die Screen-Größen betragen 6,5 Zoll, 8 Zoll oder 9,2 Zoll in der Top-Variante. Der Passat kann nun ständig online sein, um alle Daten und Informationen aktuell zu halten. Erstmals bietet VW auch wireless Apple CarPlay an. Die digitalen Instrumente hören nicht mehr auf Active Info Display, sondern heißen nun Digital Cockpit und wurden weiterentwickelt (11,7 Zoll). Von Dynaudio kommt ein neues Top-Musiksystem in 700 Watt. Der Passat erhält das neue Lenkrad, das im T-Cross eingeführt wurde, es hat etwas mehr „Kante“ im Design und sieht moderner aus. Zudem bietet es auch eine kapazitive Funktion, d.h. merkt sozusagen den Händedruck des Fahrers. Damit soll das Fahrzeug merken, dass der Fahrer im halbautonomen Modus immer noch die Hände am Lenkrad hat.

Motoren

Bei den Motoren ist besonders der 2.0 TDI Evo zu nennen, ein Dieselmotor, der die nächste Dieselmotoren-Generation vorweg greift. Zudem bekommt der GTE mehr Reichweite, weil die Batterie-Kapazität von 9,9 auf 13 kWh vergrößert wird.

Plug-In-Hybrid (GTE)
1.4 TSI: E-Motor: TSI 150 PS + E 115 PS = 218 PS (Systemleistung), 55 km elektrische Reichweite nach WLTP

Benziner (TSI)
1.5 TSI 150 PS
2.0 TSI 190 PS
2.0 TSI 272 PS

Diesel (TDI)
1.6 TDI 120 PS
2.0 TDI Evo: 150 PS
2.0 TDI 190 PS
2.0 TDI 240 PS

Fahrverhalten

Das adaptive Fahrwerk DCC bietet nun noch mehr Spreizung und Einstellmöglichkeiten an. Im Infotainment-Screen kann man dazu nicht mehr nur vorgegebene Fahrmodi wählen, sondern anhand einer Skala wie bei einer Lautstärkeverstellung stufenlos von Komfort bis Sportlichkeit wählen.

Auf dem Weg zum autonomen Fahren will VW seine Assistenzsysteme unter dem Namen IQ.Drive vermarkten, sobald semi-autonome Features hinzukommen. So kann der Passat nun halbautonom (Hände also noch am Lenkrad lassen) bis 210 km/h fahren. D.h. Quer- und Längsführung werden übernommen, wenn der Fahrer noch die Hände am Lenkrad hat und aufmerksam bleibt. Bisher war das nur im Stauassistent bis 60 km/h möglich. Das alles kommt aber nicht serienmäßig, sondern nur in der höchsten Ausbaustufe der Assistenzsysteme. Die adaptive Geschwindigkeitsregelung ACC kann nun auch Karten- und Stauinfos mit einbeziehen und so auch im Voraus agieren, um Sicherheit und Effizienz zu steigern (z.B. Herunterbremsen von hoher Geschwindigkeit wenn ein Stauende droht).

Abmessungen

Länge: 4,77 m
Breite: 1,83 m
Höhe: 1,45 m
Radstand: 2,79 m
Leergewicht: 1.367 – 1.776 kg

Fazit: Das VW Passat Facelift schärft an Technik nach, besonders beim Infotainment und bei den Assistenzsystemen. In Anmutung und Qualität bleibt der Passat mit Spitze im Segment und kann locker mit den teureren Premium-Produkten mithalten, wobei auch ein Passat in Top-Ausstattung beileibe kein Schnäppchen ist.

Autogefühl: *****

Text: Autogefühl, Thomas Majchrzak
Fotos & Video: Autogefühl, Brian Hayes & Jonas Bomba


Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir zur Optimierung Ihres Lesegenusses Cookies verwenden. mehr

Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir zur Optimierung Ihres Lesegenusses Cookies verwenden. Aus rechtlichen Gründen müssen wir Sie an dieser Stelle darauf hinweisen. Mehr Details gibt es auch in unseren Datenschutzbestimmungen: https://www.autogefuehl.de/impressum/datenschutzerklarung/

Schließen