Mercedes E-Klasse Facelift 2020 AMG-Line vs All-Terrain

Die Mercedes E-Klasse erhält zum Jahr 2020 ein Facelift, wir beschreiben die Änderungen, die für alle Karosserievarianten (Limousine, Kombi, Coupé, Cabriolet) kommen werden. Von Thomas Majchrzak

Transparenz-Hinweis: Autogefühl Fahrberichte und Videos sind redaktionell unbeeinflusst sowie frei in Meinung und Bewertung. Weil die Hersteller jedoch die Erstellung der Publikationen erst ermöglichen, kennzeichnen wir aus rechtlichen Gründen auch diesen Text als Anzeige.





Exterieur

Die Mercedes E-Klasse erhält einen neuen Kühlergrill, gerade bei AMG-Line und Avantgarde wird dieser breiter und dadurch sportlicher. Avantgarde ist nun direkt die Einstiegs-Variante. Die AMG-Line kommt weiterhin mit den Diamond-Pins. Auch die unteren Lufteinlässe sind hier betonter. Neue LED-Scheinwerfer sind Serie, optional gibt es die Multibeam LED mit erweiterter Fernlicht-Funktion. Die Scheinwerfer sind nun flacher integriert und haben auch ein neues Innenleben mit zwei kleinen senkrechten Einheiten. Auf der Motorhaube findet man bei AMG-Line und Avantgarde zwei betonte Erhebungen, die ebenfalls für einen sportlicheren Look sorgen. Seitlich gibt es fünf neue Felgen-Designs, es geht weiterhin hoch bis 20 Zoll. Am Heck sind auch schon bei der Limousine die Rückleuchten stärker in die Waagerechte gezogen, daher gibt es auch einen neuen Kofferraumdeckel. Die All-Terrain Variante fügt erneut SUV-artige Radhäuser im schwarzen Plastik hinzu. Kühlergrill und Unterfahrschutz kommen nun in Chrom-Hochglanz.

Interieur

Im Interieur gibt es ein neues Lenkrad, das bisher noch kein anderes Modell erhalten hat. Die Bedienungen für die Distronic sind nun direkt auf dem Lenkrad und nicht mehr an einem separaten Hebel hinter dem Lenkrad. Es gibt entweder ein Standard-Lenkrad mit zwei geschlossenen Schalterleisten ohne hervorstehende Knöpfe oder auch ein Sportlenkrad mit zwei waagerechten Streben. In beiden Fällen kann man die Tasten eindrücken, aber sie sind in die Oberfläche integriert. Das wirkt jedoch weniger hochwertig als zuvor. Größtes Update ist das Infotainment-System, das nun serienmäßig mit 2x 10,25″ Screens kommt und direkt mit MBUX mit Spracherkennung bestückt ist. Damit kann man – Netzverbindung vorausgesetzt – einfacher Navi-Adressen eingeben oder Fahrzeug-Funktionen aufrufen (z.B. Head-Up-Display einschalten). Es gibt dann nur noch das digitale Setup, selbst für Einstiegs-trims und für Taxis. Optional kommen die zwei Screens noch größer, und zwar 2x 12,3“. Die E-Klasse bietet erneut auch nachhaltige Sitzbezüge wie Stoff und das hochwertige Kunstleder Artico.

Unter dem Stichwort Urban Guard hat Mercedes die Diebstahl-Warnfunktionen erweitert, so dass man z.B. bei Einbruch oder auch bei Parkremplern eine Nachricht auf sein Smartphone erhalten kann. Mit Urban Guard Plus ist dann auch eine GPS-Ortung des ggf. gestohlenen Fahrzeugs verfügbar.

Motoren

Bei den Motoren wird es zwei neue Plugin-Hybride geben, einen Benziner, einen Diesel, jeweils 2,0 l – 4-Zylinder.

Die Benziner steigen bei gut 150 PS ein.

Neu sind folgende zwei Benziner, jeweils mit Mild-Hybrid-Technologie:
2,0 l 4-Zylinder mit 270 PS + 20 PS Elektro-Boost
3,0 l 6-Zylinder mit 367 PS + 23 PS Elektro-Boost

Die Diesel steigen bei 160 PS ein (4-Zylinder) und enden bei 326 PS (6-Zylinder).

Fahrverhalten

Die Änderungen hier betreffen vorwiegend die Assistenz-Systeme. Die Distronic-Geschwindigkeitsregelung bezieht nun Kartendaten mit ein und reduziert die Geschwindigkeit ggf. im Vorfeld für mehr Effizienz. Außerdem werden Stau-Enden gemeldet, so dass die Geschwindigkeit auch dafür im Vorfeld schon gedrosselt werden kann. Der Lenkassistent berücksichtigt im Stau nun auch eine Rettungsgasse.

Wichtig: Das Lenkrad arbeitet nun für die Erkennung, ob Fahrer die Hände noch am Lenkrad haben, kapazitiv. D.h. es ist keine Bewegung nötig, man muss nur die Hände am Lenkrad haben. Das reduziert Fehler, bei dem das Auto einen ggf. auffordert, die Hände ans Lenkrad zu nehmen, obwohl dies bereits der Fall ist – z.B. bei komplett gerader Autobahnfahrt.

Der serienmäßige Autonome Bremsassistent erkennt nun auch Querverkehr und reagiert darauf. Der Tote-Winkel-Warner bietet auch eine Funktion, wenn das Fahrzeug still steht, so dass z.B. vor heranfahrenden Radfahrern gewarnt wird. Und die 360-Grad-Kamera ist nun noch verbessert aufs Einparken und „schwenkt“ auch beim Bewegen des Lenkrads mit (nicht mechanisch, sondern wandert sozusagen auf dem Bild).

Bei den Fahrwerken gibt es weiterhin das Standard-Fahrwerk, das adaptive Fahrwerk und die Luftfederung. Die Luftfederung wurde in einigen Bauteilen aktualisiert. Das Basis-Fahrwerk steht nun 15 mm tiefer, um den Windwiderstand zu verbessern. In einer ersten Mitfahrt mit dem neuen E-Klasse Modelljahr merken wir, dass aber selbst die unkomfortabelste Kombination, also Standard-Fahrwerk (das nun sogar noch tiefer ist) mit 20-Zoll-Felgen, noch einen sehr guten Komfort bietet.

Abmessungen

Länge: 4,92 m
Breite: 1,85 m
Höhe: 1,46 m
Radstand: 2,93 mm
Leergewicht: 1.575 – 2.070 kg

Fazit: Das Mercedes E-Klasse Facelift bringt einen sportlicheren Look, insbesondere für AMG-Line und Avantgarde-Line. Gerade am Heck wird die E-Klasse durch die neuen Leuchten schnittiger, auch als Limousine. Im Interieur ist die Einführung des aktuellen Infotainment-Systems wichtig und nützlich. Im Fahrverhalten zeigt sich die Mercedes E-Klasse gewohnt komfortabel und extrem leise.

Autogefühl: *****

Text: Autogefühl, Thomas Majchrzak
Fotos: Mercedes