BMW 540i Fahrbericht 5er Facelift mit Vergleich 540i vs M550i

Der Klassiker BMW 5er erhält ein Facelift zum neuen Modelljahrgang. Wir geben einen generellen Überblick über den 5er und erläutern auch die Änderungen. Zudem sind wir nach dem neuen PHEV 545e nun den 540i Benziner gefahren. Von Thomas Majchrzak

Transparenz-Hinweis: Autogefühl Fahrberichte und Videos sind redaktionell unbeeinflusst sowie frei in Meinung und Bewertung. Weil die Hersteller jedoch die Erstellung der Publikationen erst ermöglichen, kennzeichnen wir aus rechtlichen Gründen auch diesen Text als Anzeige.





Exterieur

BMW M550i xDrive in Weiß

BMW 540i M Sport Paket in Phytonic Blue

BMW 530e in Phytonic Blue

BMW 545e in Bernina Grey

Mit dem Facelift ist die Doppelniere noch breiter und höher geworden. Es kommen serienmäßig neue LED-Scheinwerfer, die optional auf adaptive LED-Matrix-Scheinwerfer aufgerüstet werden können. Als weitere Option ist Laserlicht für das Fernlicht (650 m Reichweite) erhältlich. Das Design der Scheinwerfer ist schmaler als zuvor, die Basis-Scheinwerfer zeigen ein U-förmiges Tagfahrlicht. Bei den optionalen Scheinwerfern hat das Tagfahrlicht eine liegende L-Form. Es gibt neue Farben und neue Felgen in 17 bis 20 Zoll am nun 4,96 m langen Fahrzeug. Ja, die Überhänge sind tatsächlich 2 cm länger als zuvor.

Alle Modelle erhalten nun trapezförmige Endrohr-Blenden, in dessen Mitte dann der echte Auspuff zu finden ist. Auch die Rücklichter haben nun eine schmalere L-Form.

Der M550i beinhaltet das M-Aerodynamikpaket, bei welchem die Frontschürzen vergrößerte Lufteinlässe erhalten. Farblich sind Außenspiegel und Nieren-Rahmen in Grau gehalten. Wenn man das Shadow-Paket nimmt, kommen Nieren-Rahmen und Fenster-Rahmen in Hochglanz-Schwarz. Das Fahrzeug ist um 10 mm tiefer gelegt mit dem adaptiven M Fahrwerk, ferner sind serienmäßig 19-Zoll-Felgen montiert. Dazu kommen größere seitliche Schwellerleisten und eine Heckschürze.

Wenn man aber z.B. den 540i mit M Sport Paket nimmt, kommt man optisch schon nah an den M550i heran.

Das Top-Sportmodell BMW M5 kommt mit einem schwarzen Kühlergrill und vertikalen schwarzen Streben sowie noch kräftigeren Spoilern und Lufteinlässen. Die adaptiven LED-Scheinwerfer sind beim M5 natürlich auch mit dabei. Ebenso kommt ein Karbon-Dach. Mit 19-Zoll-Felgen geht es los, 20 Zoll sind optional oder Serie für den M5 Competition. Die Länge ist hier mit 4,98 m auch nun etwas gestreckter wegen der etwas gewachsenen Spoiler-Überhänge. Optional sind Karbon-Keramik-Bremsen, die sich dann auch durch goldene Bremszangen äußern. Das Sportfahrwerk des BMW M5 wurde überarbeitet und soll nun sowohl mehr Komfort als auch mehr Sportlichkeit bieten. Der M5 Competition ist nochmals straffer abgestimmt und sitzt 7 mm tiefer. Hinten gibt’s 2 x 2 Auspuffrohre in Hochglanz-Schwarz, mit Klappen-System für die Bestimmung der Klangtiefe. Die Heckleuchten sind nun dreidimensionaler und zeigen auch eine Art L-Form als LED-Licht.

Interieur

Neue Sportsitze mit hochwertigem Sensatec-Kunstleder-Bezug für mehr Nachhaltigkeit

BMW 5er Facelift

Im Innenraum erhält vor allen Dingen das Infotainment ein Upgrade. Links kommt eine analoge Instrumentenkombi mit Black Panel Technologie und einem dazwischen angeordneten 5,1 Zoll großen Farbdisplay. Optional erhält man 12,3″ Digital-Instrumente. Zentral kommt das Infotainment-System nun Serie in 10,25″, optional ebenfalls in 12,3″ (BMW Live Cockpit Professional, Serie für M550i und M5). Das BMW Operating System 7 kommt in Serie. Dieses bietet auch Over-the-air-Updates an. Das Infotainment-System kann nun neben Apple CarPlay auch Android Auto. Ein Head-up-Display ist optional. Zum serienmäßigen Funktionsumfang gehört in der neuen BMW 5er Reihe nun auch der innovative Sprachassistent BMW Intelligent Personal Assistant. Mit natürlich gesprochenen Anweisungen lassen sich jetzt unter anderem auch die Fenster teilweise oder vollständig öffnen und schließen oder die Klimaanlage regulieren.

Das Armaturenbrett kann man sich im hochwertigen Kunstleder Sensatec beziehen lassen. Auch für die Sitze gibt es hier nachhaltige und tierfreundliche Neuheiten: Sensatec ist jetzt auch als perforierte Sitzoberfläche verfügbar. Die Oberflächen der serienmäßigen Sitze sind in Stoff-Ausführung und in Verbindung mit dem M Sportpaket in Stoff-/Alcantara-Ausführung gehalten. Die perforierte Sensatec-Ausführung ist in Verbindung mit den serienmäßigen sowie mit den optionalen Sportsitzen verfügbar. Das hochwertige Synthetik-Material ist jeweils in drei Farben erhältlich und gewinnt bei den Sportsitzen durch Kontrastnähte und eine Rauten-Steppung nochmals an Anmutung.

Der neue Sensatec-Sitz überzeugt mit dem bisher besten Komfort für einen 5er-Sitz, das Material ist sogar weicher und fühlt sich qualitativ hochwertiger an als die teuerste Tierhaut-Option. Ein Gewinn auf ganzer Linie. Bessere Qualität, mehr Komfort, besser passiv belüftet durch die Perforation, hochwertiger Look und dabei nachhaltiger, ressourcenschonender und tierfreundlicher.

Zusätzlich zu den bekannten elektrisch einstellbaren Seriensitzen und den optionalen Sport- und Komfortsitzen sind in Verbindung mit dem M Sportpaket neue M Multifunktionssitze (Supersportsitze) mit integrierten Kopfstützen und optimierter Seiten- und Schulterabstützung verfügbar, die bislang dem BMW M5 vorbehalten waren. Diese sind Serie im M5. Nachteil: Nur mit Tierhaut erhältlich.

Neben der Sitzheizung gibt es optional auch ein beheizbares Lenkrad, welches vor allem an kälteren Tagen ein Segen ist. Aktiviert wird die Lenkradheizung über einen separaten Knopf direkt auf dem Lenkrad, das Feedback wird dann unten in die Instrumente eingeblendet.

Im Fond kann man auch mit großen Erwachsenen problemlos sitzen, wobei die Platzausnutzung angesichts der Länge nicht überragend ist.

Das Gepäckraumvolumen der BMW 5er Limousine beträgt nach wie vor 530 Liter (Plug-in-Hybrid-Modelle: 410 Liter). Das Gepäckraumvolumen des BMW 5er Touring kann bei den Otto- und Dieselvarianten von 560 l auf bis zu 1.700 Liter erweitert werden. Bei den neuen Plug-in Hybrid Touring Modellen ist das Gepäckraumvolumen aufgrund der Platz sparenden Anordnung des Hochvoltspeichers unterhalb der Fondsitzbank ebenfalls nur geringfügig eingeschränkt. Durch das Umklappen der im Verhältnis 40:20:40 teilbaren Fondsitzlehne lässt es sich von 430 auf bis zu 1.560 Liter erweitern.

Im M5 erhält man weitere M-spezifische Funktionen: M1 und M2 Tasten am Lenkrad als Shortcuts, Setup Button in der unteren Mittelkonsole, damit man dann im Touchscreen die Einstellungen vornehmen kann, Mode-Button dabei für die Wahl der Assistenzsystem-Unterstützung (Road, Sport, Track) sowie die Schaltcharakteristik-Verstellung am Gangwählhebel.

Motoren

Bei den Motoren steht die Elektrifizierung im Fokus, alle Motoren (außer der 8-Zylinder) sind nun Mild-Hybride.

Folgende Motoren sind für den BMW 5er verfügbar:

Benziner
520i, 2.0 l, 4-Zylinder, 184 PS
530i, 2.0 l, 4-Zylinder, 252 PS
540i, 3.0 l, 6-Zylinder, 333 PS (optional xDrive)
M550i xDrive, 4.4 l, 8-Zylinder, 530 PS – 3,8 Sek. von 0 auf 100 km/h (nur für Limousine)
M5 xDrive, 4.4 l, 8-Zylinder, 600 / 625 PS (Competition) – 3,4 / 3,4 Sek. von 0 auf 100 km/h (nur für Limousine)

Plugin-Hybrid
530e, 2.0 l, 4-Zylinder Benziner und Elektromotor, 292 PS
60 km elektrische Reichweite

545e xDrive 3,0 l, 6-Zylinder Benziner und Elektromotor, 394 PS – 4,7 Sek. von 0 auf 100 km/h (nur für Limousine)
55 km elektrische Reichweite

Der Akustische Fußgängerschutz erzeugt ein künstlich generiertes Fahrgeräusch beim elektrischen Fahren bis 30 km/h zum Schutz anderer Verkehrsteilnehmer.

Diesel
520d, 2.0 l, 4-Zylinder, 190 PS (optional xDrive)
530d, 3.0 l, 6-Zylinder, 286 PS (optional xDrive)
540d xDrive, 3.0 l, 6-Zylinder, 340 PS

Geschaltet wird stets über eine 8-Stufen-Steptronic, das ist eine Wandler-Automatik.

Fahrverhalten

Der von uns bereits früher getestete 3,0 Liter Sechszylinder Diesel im 530d überzeugt mit Souveränität und hat für einen Diesel einen angenehmen Klang und immer genug Leistungsreserven. Im Comfort-Modus kann man ruhig rollen und smooth schalten, im Sport-Modus werden die Gänge weiter ausgedreht und früher wieder heruntergeschaltet, gut für Bergstraßen. Die klassische Stahlfeder-Öldämpfer-Federung glänzt auf ganzer Linie. Sportlich und komfortabel zugleich.

Den BMW M550i mit 10 mm Tieferlegung im adaptiven M Fahrwerk und dem kraftvollen 8-Zylinder-Benziner haben wir ebenfalls schon in der Vor-Facelift-Variante getestet. In gut 4 Sekunden geht es auf 100 km/h. Zunächst spüren wir natürlich die Mehr-Leistung, denn beim Durchtreten des Gaspedals geht es ohne Einschränkung nach vorne. Zudem meldet sich der 8-Zylinder deutlich zu Wort – allerdings vorwiegend im Sportmodus. Man kann den BMW M550i also im Comfort-Modus durchaus noch alltagskompatibel bewegen. Und das ist ein großer Vorteil gegenüber einem echten M-BMW, der in der Nachbarschaft schon für Unruhe sorgen kann. In puncto Fahrwerk ist die M-Tieferlegung hier noch sehr angenehm, nicht zu übertrieben. Ein weiteres Indiz dafür, dass der M550i die beste Sportvariante für den 5er ist und nicht der „reine M“. Denn weniger Komfort können die meisten Kunden im Alltag nicht gebrauchen. Der M550i ist eine Waffe in der oberen Mittelklasse, aber schafft den Spagat zwischen Sportgerät und komfortabler Luxus-Limo.

Allerdings müssen wir auch sagen, dass bereits die kleineren Motorisierungen und das grundsätzliche Fahrverhalten im 5er überzeugt, so dass man nicht auf die dicken Motorisierungen angewiesen ist, wenn man nicht so viel Geld ausgeben möchte.

Schauen wir uns den 545e xDrive genauer an, den 3,0 l, 6-Zylinder Benziner mit Elektromotor, dessen Systemleistung bei 394 PS liegt. In 4,7 Sek. geht es von 0 auf 100 km/h (nur für Limousine erhältlich). Die rein elektrische Reichweite beträgt gut 50 km. Und in der Tat, in unserem effektiven Test kommen wir sogar auf fast 55 km rein elektrische Reichweite. Der Sprit- und Energieverbrauch kommt darauf an, wie und wie oft man nachlädt. Rein elektrisch verbraucht der BMW X5 PHEV über 20 kWh / 100 km, wie die großen deutschen Elektrofahrzeuge Audi e-tron oder Mercedes EQC. Im Mix kommen wir auf 5 l / 100 km Benzinverbrauch plus 10 kWh / 100 km Energieverbrauch. Das Fahren mit dem 545e ist wirklich ein Genuss. Das leise E-Fahren passt sehr gut zum hervorragend gedämmten 5er, zudem kann man auch rein elektrisch kräftig beschleunigen, bevor der Verbrenner einsetzt. Zusammen mit 6-Zylinder Benziner und Elektromotor bekommt man einen ordentlichen Schub. BMW speist wegen der guten Geräuschdämmung des Motors hier einen zusätzlichen Benziner-Sound in den Innenraum über die Boxen ein. Das hört sich aber trotzdem recht natürlich an. Immer wieder wechselt der 5er in den Elektromodus und rekuperiert, wenn man vom Gas geht. Im Eco Pro Modus kann man das Segeln/Rollen bevorzugen, wenn man vom Gas geht. Geschmackssache, wie man lieber fährt. Die Allradverteilung ist übrigens beim Plugin-Hybriden nicht anders, weil der Elektromotor vor dem Getriebe sitzt. Insofern bleibt es beim klassischen hecklastigen permanenten Allradantrieb.

Nun testen wir den BMW 540i mit dem Reihen-Sechszylinder und 333 PS. Der 3,0 l Motor ist super kultiviert und schiebt ordentlich nach vorne, quittiert dabei mit einem angenehmen sonoren Sound. Auch wenn man bereits auf Geschwindigkeit ist, geht es weiter souverän nach vorne auf der Autobahn. Dabei kann der 540i auch sehr ruhig und angenehm sein, und wenn man ihn sachte mit Tempomat auf der Autobahn fährt, sind 7 l / 100 km drin. Bei sehr hohen Geschwindigkeiten tendiert er gegen 9 l / 100 km. Lenkung, Fahrwerk und Motorisierung passen beim 540i besonders gut zusammen, präsentieren eine sehr gute ausgewogene Mischung aus Komfort und Sportlichkeit.

Das für alle Modelle verfügbare Adaptive Fahrwerk besteht aus elektronisch gesteuerten Dämpfern. Die radindividuell über stufenlos verstellbare Ventile gesteuerte Dämpferkraft optimiert sowohl die Sportlichkeit als auch den Fahrkomfort. Das für alle Varianten mit herkömmlichem Reihensechszylinder-Antrieb verfügbare Fahrwerkssystem Adaptive Drive ergänzt die elektronisch gesteuerten Dämpfer um eine aktive Wankstabilisierung. Das System sorgt mit elektrischen Schwenkmotoren für einen ebenso schnellen wie präzisen Ausgleich von Seitenneigungskräften sowie von Störkräften, die von einseitigen Fahrbahnunebenheiten ausgehen.

Zur Serienausstattung des BMW 5er Touring gehört wie bisher eine Hinterachs-Luftfederung mit automatischer Niveauregulierung. Sie berücksichtigt die im Vergleich zur Limousine erweiterten Transportkapazitäten des Touring Modells und sorgt unter allen Fahr- und Beladungsbedingungen für einen konstanten Höhenstand und ein angepasstes Schwingungsverhalten des Fahrzeugs.

Die Integral-Aktivlenkung, eine Hinterachs-Lenkung, die bis zu 3 Grad mitlenkt, ist nun für alle 5er Varianten außer dem M5 erhältlich – auch für die neuen Plugin-Hybride. Das gegenläufige Einlenken der Hinterräder erfolgt jetzt bereits bei einer besonders niedrigen Geschwindigkeit von weniger als 3 km/h. Dadurch gewinnen die neue BMW 5er Limousine und der neue BMW 5er Touring auch beim langsamen Ein- und Ausparken sowie beim Passieren von Engstellen zusätzlich an Wendigkeit.

Das M Sportfahrwerk ist für alle Motorvarianten mit Ausnahme der Plug-in- Hybrid-Modelle und sowohl in Verbindung mit Hinterrad- als auch mit Allradantrieb erhältlich. Es ist Bestandteil der M Sportpakets und umfasst eine eigenständige Federungs- und Dämpferabstimmung sowie eine Fahrzeugtieferlegung um 10 Millimeter.

Der M550i ist nun serienmäßig mit einem Adaptiven M Fahrwerk ausgestattet, das mit einer eigenständigen Abstimmung der Federungs- und Dämpfungssysteme kommt. Optional wird auch das Adaptive M Fahrwerk Professional angeboten. Mit dieser Sonderausstattung werden die elektronisch geregelten Dämpfer um die aktive Wankstabilisierung und die Integral-Aktivlenkung ergänzt.

Der M5 kommt auch als M5 Competition, der dann nochmals um 7 mm tiefer gelegt ist. Auf Bedarf kann man den Allrad-M5 auch zum reinen Heckantriebler machen, aber das schaltet gleichzeitig alle Assistenzsysteme aus.

Bei den Assistenzsystemen wurde die aktive Spurführung überarbeitet, zudem kann der 5er in der höchsten Assistenz-Ausbaustufe nun auch halbautonom die Spur wechseln. Außerdem führt der neue Rettungsgassenassistent das Fahrzeug in Stausituationen auf Autobahnen automatisch an den Rand seiner Fahrspur. Der optionale Parking Assistant kommt nun mit der zusätzlichen Funktion Rückfahrassistent. Der Rückfahrassistent übernimmt jetzt die Lenkbewegungen beim Zurücksetzen über eine Distanz von bis zu 50 Metern.

Aber enttäuschend: City-Notbremsfunktion und adaptiver Tempomat sind lediglich Optionen. Das gehört heutzutage Serie, gerade in einem Fahrzeug der oberen Mitteklasse für diesen Preis.

Abmessungen

Länge: 4,96 m
Breite: 1,87 m
Höhe: 1,47 m
Radstand: 2,98 m

Fazit: Der BMW 5er wurde intelligent aufgewertet: Das Design ist schlanker und moderner, im Interieur gibt es aktuelle Infotainment-Angebote und endlich eine Android Auto Schnittstelle. Zudem bietet BMW neue tierfreundliche, nachhaltige und sportliche Sitzbezüge an – Chapeau! Der neue Sensatec-Sitz stellt das beste nachhaltige und hoch qualitative Kunstleder-Angebot auf dem Markt dar und überflügelt sogar bisherige Top-Luxus-Tierhaut-Angebote in Look & Feel. Das Motorangebot wurde elektrifiziert, sei es per Mild-Hybrid oder Ausbau der Plugin-Hybride. Der BMW 5er macht weiterhin viel Fahrfreude und setzt sich damit auch von Konkurrenten ab. Der BMW 545e ist als Kombination von 6-Zylinder und Elektromotor schon sehr kräftig unterwegs, aber keineswegs weniger effizient als der kleine PHEV. Gerade das rein elektrische Fahren mit dem 5er macht richtig Spaß. Der BMW 540i mit dem puren Reihen-Sechszylinder kann auch effizient unterwegs sein, und bietet gleichzeitig eine souveräne Performance, eigentlich der beste Motor für das Fahrzeug. Der BMW M550i macht schon rein statisch viel her und kommt mit der 8-Zylinder-Power, die aber mit einem hohen Mehrverbrauch bezahlt werden muss.

Autogefühl: *****

Text: Autogefühl, Thomas Majchrzak
Fotos & Video: Autogefühl, Michel Weigel