Ein günstiger Volkswagen Tiguan: Comfortline + 125 PS

Bereits mehrfach haben wir über den Volkswagen Tiguan berichtet, etwa hier auf Schnee und Eis, in Berlin und offroad oder als sportliche R-Line. Dabei haben wir jeweils hohe Ausstattungen gezeigt und kräftige Motorisierungen, die einen Tiguan leicht über 40.000 Euro schießen. Aber wie wäre es mit einem besser bezahlbaren Tiguan? Von Thomas Majchrzak

Los geht es mit dem VW Tiguan bei 26.500 Euro in der Trendline, die Comfortline kommt als mittleres Ausstattungsniveau auf 28.500 Euro. Die Highline liegt nicht nur wegen mehr Ausstattung bei 34.800 Euro, sondern auch weil man damit nicht mehr den Basis-Benziner mit 125 PS anwählen kann, sondern automatisch den nächst höheren mit 150 PS nehmen muss.




Exterieur

In der Front erinnert der neue Tiguan an den Passat B8, zeigt einen horizontal weit gezogenen Kühlergrill, der für Klarheit und Breite steht. Die mittlere Chromleiste im Kühlergrill erhält man übrigens gekoppelt mit Bestellung der LED-Scheinwerfer, sonst fehlt die Leiste leider. Insgesamt ergibt sich ein sportlicheres Bild, denn die Gesamtbreite ohne Außenspiegel ist gegenüber dem Vorgänger um 3 cm gewachsen, während der Tiguan nun 3 cm flacher ist. Im Vergleich zum Vorgänger ist der neue Tiguan außerdem um 6 cm länger, hat einen um 7 cm längeren Radstand und dabei kürzere Überhänge. Man kann das sehr schön im Seitenprofil sehen, dass das Auto fast dort endet, wo die Räder enden. Dramatisch ist die seitliche Designlinie auf der Höhe der Türgriffe, die tief ins Blech einschneidet. Unser Testwagen trägt 18 Zoll Felgen plus Winterreifen (17 Zoll Standard). Das Heck ist weniger eigenständig, es sieht eigentlich aus wie ein höher gelegter Passat Variant. Das verleiht dem Heck für SUV-Verhältnisse aber eine klare und dezente Form. Insgesamt versprüht der VW Tiguan bereits in der Basisversion einen eleganten und dezenten Charme.

Interieur

Im Innenraum profitiert der neue Tiguan von der Technik des MQB (Modularer Querbaukasten), erhält somit auch die aktuellsten Infotainment-Systeme mit optional großen Bildschirmen mit Näherungssensor. Wir zeigen die aktuell noch größte verfügbare Version, allerdings erhält der Tiguan mit dem nächsten Modelljahreswechsel auch das neue 9,2 Zoll Display (wenn man denn diesen Aufpreis zahlt) aus dem jüngsten Golf Facelift. Auch das digitale Cockpit aus dem Passat (Active Info Display) ist erhältlich sowie ein Head-up-Display. Auf der weiteren technischen Seite kann man sich nun für den Tiguan das App-Connect bestellen, das dann die Konnektivität mit MirrorLink, Android Auto oder Apple CarPlay herstellt. Die Bedienung des Multimedia-Systems erfolgt intuitiv und unkompliziert, insofern hat man hier einen guten Standard geschaffen, auf den man dann auch hier zurückgreift.

Für gut 300 Euro kann man sich nun auch das Security & Service Paket bestellen, das dann drei Anruf-Knöpfe im vorderen Dachhimmel hinzufügt. Einen für ein SOS-Signal, einen für Pannenhilfe und einen für allgemeine Fahrzeuginformationen. Dabei werden jeweils auch Daten vom Fahrzeug wie die Position mit gesendet, damit die jeweiligen Call Center besser Auskunft geben können.

Verarbeitung und Klarheit im Design überzeugen, interessant sind insbesondere die vielen attraktiven Sitzoptionen. Die Sitzposition ist wie gewohnt angenehm und aufrecht, weil das Fahrzeug an Größe gewonnen hat, fühlt es sich fast an wie ein Touareg. Man könnte das vom Platzangebot her tatsächlich annehmen. Am schönsten am Innenraum der hier gezeigten Version: Der helle Innenraum korrespondiert wunderbar als Kontrast zur Außenfarbe Carribean Blue. Die Sitzoberfläche der Comfortline “Rhombus” sorgt für eine natürliche gute Klimatisierung. Die Sitze zeichnen sich durch exzellenten Komfort aus, man benötigt also nicht unbedingt die ergoActive Sitze, die allerdings ebenfalls zu empfehlen sind. Vier Erwachsene mit 1,90 m oder größer haben auf allen Plätzen alle Freiheit. Der Laderaum ist praktisch und die Rücksitze lassen sich vom Fond und vom Kofferraum aus umklappen.

Und so unterscheiden sich die trim levels:

Trendline:
– 4 Leichtmetallräder “Montana” 7 J x 17
– Rückleuchten in LED-Technik
– Sitzbezüge in Flachgewebe, Dessin “Microdots”
– Lenkrad mit Tierhautbezug
– Spurhalteassistent “Lane Assist”
– Radio “Composition Touch”

Comfortline
– 4 Leichtmetallräder “Tulsa” 7 J x 17 in Dark Graphite, Oberfläche glanzgedreht
– ParkPilot – akustische Warnsignale bei Hindernissen im Front- und Heckbereich
– Dachreling schwarz
– Sitzbezüge in Stoff, Dessin “Rhombus” (optional ergoActive Sitze mit Velours)
– Multifunktionsanzeige “Premium” mit mehrfarbigem Display
– Radio “Composition Colour”

Highline
– Klimaanlage “Air Care Climatronic” mit 3-Zonen-Temperaturregelung, Allergen-Filter und Bedienungselementen hinten
– LED-Scheinwerfer für Abblend- und Fernlicht, mit Tagfahrlicht
– Ambientepaket
– Dachreling silber eloxiert
– Sitzmittelbahnen in Mikrovlies “ArtVelours”
– Winterpaket

Motoren

Der VW Tiguan bleibt grundsätzlich bei Diesel und Benziner bei vier Zylindern. Folgende Benziner stehen zur Verfügung:

1.4 TSI
125 PS
6-Gang-Schaltgetriebe (Frontantrieb)
6,1 l/100 km (Verbrauch offiziell)

1.4 TSI
150 PS
6-Gang-Schaltgetriebe oder 6-Gang DSG (optional jeweils mit Allrad)
6,9 l/100 km

2.0 TSI
180 PS
6-Gang-Schaltgetriebe oder 7-Gang DSG (immer mit Allrad)
7,4 l/100 km

2.0 TSI
220 PS
7-Gang DSG (immer mit Allrad)
7,8 l/100 km

Des Weiteren stehen diese Dieselmotoren zur Auswahl:

2.0 TDI
115 PS
6-Gang-Schaltgetriebe (Frontantrieb)
4,8 l/100 km

2.0 TDI
150 PS
6-Gang-Schaltgetriebe oder 7-Gang-DSG (optional jeweils mit Allrad)
4,8 l/100 km

2.0 TDI
190 PS
7-Gang DSG (immer mit Allrad)
5,7 l/100 km

2.0 TDI Bi-Turbo
240 PS
7-Gang DSG (immer mit Allrad)
6,3 l/100 km
0-100 km/h ca. 7 Sek.

Verbrauchsangaben: laut Werk, realistischerweise eher + 2 l / 100 km.

Fahrverhalten

Der neue VW Tiguan bietet ein sehr komfortables Serien-Fahrwerk, bei dem man nicht viel vermisst. Gepaart mit der angenehmen Sitzposition und dem Platzangebot ergibt sich hier schon im Kompakt-SUV-Segment ein angenehmes Reiseauto. Wir fahren die adaptive Fahrwerksregelung DCC, die man von Comfort bis Sport etwas verstellen kann. Die Unterschiede sind spürbar, wenn auch nicht erheblich. Die Übersicht zu allen Seiten ist sehr gut. Der Tiguan ist kein Design-Experiment, bei dem man die Sicht wegen schwungvoller Design-Eskapaden entzogen bekommt. Sinnvoll ist es sicherlich, den Toten-Winkel-Warner als Sicherheitsextra zu bestellen. Der Front Assist, der den Autonomen Notbremsassistenten enthält, ist zum Glück serienmäßig!

Auf der Straße bewährt sich der neue Tiguan als ruhiges City-Gefährt. Subjektiv gehört der VW Tiguan zu den leiseren SUVs er ist so gut abgedichtet wie manche deutlich teurere Limousine. Das hat er den Wettbewerbern Hyundai Tucson und Mazda CX-5 voraus. Auch die Lenkung ist top, denn sie benötigt keine langen Lenkwege, ist einfach zu steuern, aber bleibt gleichzeitig natürlich im Gefühl – und das hat man selten. So stellt der VW Tiguan trotz des Komforts ein spaßiges SUV dar, denn Lenkung und Fahrwerk ermöglichen schon in der Basisversion eine freudige Gangart.

Da schadet auch die Einstiegsmotorisierung nicht. Klar, voll beladen mag man kein schnelles Überholmanöver machen. Die 125 PS reichen aber für Stadt- und Landfahrten vollkommen aus. Auch auf der Autobahn kommt man auf Geschwindigkeit, nur eben fixe Überholvorgänge sollten eher längerfristig geplant sein. Wer Geld sparen will und daher die Einstiegsmotorisierung wählt, wird aber damit zurecht kommen. Man hat schließlich einen Turbo, der holt immer noch Leistung raus. Frontantrieb reicht ebenfalls, wenn man nicht in alpinen Regionen wohnt. Die manuelle Schaltung ist geschmeidig, fast ohne Widerstand und macht daher auch keine Mühe. Überdies spart man mit diesem Setup an Gewicht. Mit geringem Verbrauch kann der Tiguan allerdings nicht punkten, wir erzielen 8 l / 100 km. Wohl das einzige Manko an diesem ansonsten perfekten Kompakt-SUV.

Abmessungen

Länge: 4,48 m (5-Sitzer SWB) / 4,63 m (7-Sitzer LWB, kommt 2017)
Breite: 1,83 m
Höhe: 1,63 m
Radstand: 2,68 m (5-Sitzer SWB) / 2,79 m (7-Sitzer LWB)

Fazit: Der VW Tiguan hat sich in der neuen Generation bereits an die Spitze des Kompakt-SUV-Segments geschraubt. Er bietet eine tolle Mischung aus Eleganz, Verarbeitungsqualität und Platzangebot. Der Wettbewerb kann nur günstiger. Mit Frontantrieb und einem mittleren Ausstattungsniveau kann man seinen Tiguan allerdings auch in preislich erreichbaren Regionen behalten – ohne allzu viel Abstriche machen zu müssen. Denn bereits die Basis-Versionen bieten viel. Der VW Tiguan in der neuen Generation ist ein Auto, mit dem fast jeder etwas anfangen kann und dass nahezu perfekt ist. Wünschenswert wäre ein niedrigerer Verbrauch, vielleicht funktioniert das, wenn der neue 1.5 l Evo aus dem Golf Facelift bald auch im Tiguan Platz findet.

Autogefühl: *****

Produktion (Text, Foto, Video): Autogefühl, Michel Weigel & Thomas Majchrzak




Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir zur Optimierung Ihres Lesegenusses Cookies verwenden. mehr

Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir zur Optimierung Ihres Lesegenusses Cookies verwenden. Aus rechtlichen Gründen müssen wir Sie an dieser Stelle darauf hinweisen. Mehr Details gibt es auch in unseren Datenschutzbestimmungen: http://www.autogefuehl.de/impressum/datenschutzerklarung/

Schließen