BMW M2 Coupé Fahrbericht

Das BMW M2 Coupé ist der bisher leistungsstärkste 2er. Mit 370 PS ist er auf jeden Fall rennstreckentauglich, doch gibt der M2 auch was im Alltag her? Wir haben den Sportschuh in verschiedenen Disziplinen getestet. Von Thomas Majchrzak

Das BMW M2 Coupé beginnt bei 57.000 Euro (Einstiegs 2er Coupé: 28.150 Euro). Es positioniert sich zwischen dem zweitstärksten 2er-Modell, dem M240i mit 340 PS und dem großen Bruder BMW M4 (431 PS). Während der M4 3,8 Sekunden von 0 auf 100 km/h benötigt, ist der M2 mit 4,3 Sekunden nur geringfügig langsamer.





Exterieur

Das ganze Design des neuen M2 ruft einfach danach, bis ans Limit gefahren zu werden. Größtes Merkmal, neben der Doppelniere, sind die riesigen Lufteinlässe. Manchmal kritisieren wir einen übertriebenen Stil, doch beim M2 wirken die einzelnen in sich stimmig und auch passt das eher scharfe Design zum Fahrzeug. Dies erkennt man ebenso an der Motorhaube, die mit den Sicken zur Doppelniere hinführt.

Zur Serienausstattung zählen 19 Zoll-Felgen, die auch direkt das Maximum darstellen. Im Profil erkennt man gut eine Designlinie auf Höhe der Türgriffe, welche dazu eine elegante Kurve um den „M-Schriftzug“ zieht. Das gewölbte Dach sorgt für sportliche Spannung und untermauert damit die Agilität des M2.

Insgesamt vier Auspuffrohre erkennt man am Heck, welche mit Chrom verziert sind. Die Rückleuchten haben ein geschwungenes Design und zeigen in Richtung Fahrzeugmitte. Der kleine Heckspoiler ist vergleichsweise dezent ausgefallen, was aber einem modernen Zeitgeist entspricht.

Interieur

Der Innenraum ist weniger spektakulär als das Außendesign. Im Gegensatz zu früheren Tagen wirkt der Innenraum schon etwas aufgeräumter, man könnte sich aber durchaus noch mehr sparen, etwa die große Tastenleiste samt CD-Player. Das Infotainment-System ist wie bei BMW gewohnt in einem horizontalen Layout, das in 8,8 Zoll zur Grundausstattung zählt. Die Menüführung über den Dreh-Drück-Schalter geht in Ordnung, auch wenn es an der ein oder anderen Stelle intuitiver geschehen könnte. Optik und die Auflösung des Displays sind sehr gut, das matte Display lässt sich immer gut ablesen und ist kristallklar. Optional erhält man neben Wireless Charging auch einen WLAN Hotspot. Als einziger Hersteller bietet BMW die Apple CarPlay Funktion auch wireless an, d.h. sie läuft direkt nur über Bluetooth, und das selbst hier in den kompakten Fahrzeugen. Im Test funktioniert die Funktion wunderbar, während sie im neuen 5er noch gehakt hatte.

Unlogisch und nicht durchdacht sind die serienmäßigen Sportsitze, denn diese werden mit einem hier alternativlosen Tierhautbezug ausgeliefert. Selbst wenn man auf moralische Aspekte verzichtet, so darf man nicht vergessen, wie schnell man auf diesem Bezug schwitzt und rutscht. Bei hohen Geschwindigkeiten, für die der M2 gebaut ist, geschieht dies deutlich schneller. Eine echte Sportversion braucht Stoff/Alcantara-Sitze. Zur weiteren Serienausstattung gibt es eine Sitzheizung, ein beheizbares Lenkrad gibt es gegen Aufpreis.

Platz ist auf den Vordersitzen genügend, auch für große Menschen. Die Rückbank ist dagegen eher bis ca. Körpergröße 1,75 m vorgesehen, sowohl in puncto Höhe als auch in puncto Beinfreiheit. Für kürzere Strecken geht das mit zwei zusätzlichen Erwachsenen hinten aber in Ordnung. Der Kofferraum ist im 1er natürlich einfacher zu erreichen, für einen Sportwagen geht der Platz aber in Ordnung.

Mit Blick auf die Assistenzsysteme gibt es gegen Aufpreis einen Spurhalteassistenten, eine Auffahrwarnung, adaptives Kurvenlicht und einen Fernlichtassistenten.

Motoren

Das Herz des BMW M2 Coupé ist natürlich der Motor:

3,0 Liter Reihen-Sechszylinder M TwinPower Turbo mit 370 PS
4,3 Sek. Von 0 auf 100 km/h (mit optionalem Doppelkupplungsgetriebe)

Als 6-Gang-Handschalter soll sich der M2 in 4,5 Sekunden auf 100 beschleunigen können. Der kombinierte Verbrauch soll laut Hersteller bei 7,9 l/100 km liegen, in der Realität sollte man jedoch eher mit 11 Litern rechnen.

Fahrverhalten

Der BMW M2 ist eine kompakte Waffe. Man spürt die Leichtigkeit förmlich, und ebenso das ausgeglichene Handling. Gasannahme und Schaltverhalten sind bereits im Comfort-Modus so ausgelegt, dass sie zum Gasgeben reizen. Wenn man in der Nachbarschaft rollt, will man manchmal sogar bewusst direkt per Schaltpaddle in den zweiten Gang schalten, um es ruhiger zu gestalten. Wenn man es dagegen fliegen lassen will, kein Problem. Der M2 hängt eben so direkt am Gas, dass jeder Befehl direkt umgesetzt wird. Der Hinterradantrieb verleitet dazu, das Heck hier und da mal herumkommen zu lassen, aber im Comfort-Modus mit eingeschaltetem ESP passiert das natürlich nicht so schnell, als wenn man im Sport oder Sport+ Modus die elektronischen Helferlein ein wenig herunterregelt. Der sportlichste Modus sollte der Rennstrecke vorbehalten sein.

Die Lenkung ist natürlich und eher schwergängig, so wie es sich Rennsport-Freunde wünschen. Bei Einparken & Co. ist das auf der anderen Seite etwas hinderlich, man muss durchaus viel kurbeln, gerade für so ein kompaktes Fahrzeug. Hier wollte BMW eben kompromisslos sein.

Mit der Launch Control kann man den schnellsten Sprung nach vorne machen, so kann man die Drehzahl im Stand erst hochdrehen. Man tritt die Bremse durch, tritt das Gaspedal durch, und dann lässt man die Bremse los. Dies funktioniert nur, wenn man vorher das ESP ausgeschaltet hat und den Schalthebel rechts in den Sport/Manuell-Modus legt. Interessanterweise schaltet der M2 in der Launch Control im Manuell-Modus automatisch hoch, während sonst die Gänge im gewählten Schritt beibehalten werden.

Abmessungen

Länge: 4,47 m
Breite: 1,85 m
Höhe: 1,41 m
Radstand: 2,69 m

Fazit: Das BMW M2 Coupé zählt zu den agilsten Fahrzeugen überhaupt. Denn der M2 ist so kompakt, so kraftvoll – aber sehr brutal. Es gibt sportliche Fahrzeuge, die ausgeglichener sind, der M2 ist dagegen eher etwas für Profis, die gerne auch mal mit dem Heck spielen. Das Exterieur ist elegant-sportlich, das Interieur könnte langsam ein kleines Update vertragen, gerade was die Sitzbezüge angeht. Platz ist für einen kompakten Renner ausreichend vorhanden, mehr als in manch reinem Sportwagen. Da profitiert man davon, dass der BMW M2 auf einem normalen Kompaktfahrzeug aufbaut.

Autogefühl: ****

Text: Autogefühl, Thomas Majchrzak
Fotos: Autogefühl, Michel Weigel


3 Responses to BMW M2 Coupé Fahrbericht

  1. Hammer Bilder und ein grandioser Beitrag über diesen BMW Autotraum, Danke

  2. […] AutogefühlBMW M2 Coupé FahrberichtDas BMW M2 Coupé ist der bisher leistungsstärkste 2er. Mit 370 PS ist er auf jeden Fall rennstreckentauglich,… […]

  3. Dieser Fahrbericht hat mich zu einer Probefahrt mit dem BMW M2 Coupé verleitet. Ich kann nur bestätigen, dass es ein wirklich interessantes Auto ist, das man allerdings auch fahren können muss. Die Felgen in diesem Modell sind beeindruckend!

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir zur Optimierung Ihres Lesegenusses Cookies verwenden. mehr

Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir zur Optimierung Ihres Lesegenusses Cookies verwenden. Aus rechtlichen Gründen müssen wir Sie an dieser Stelle darauf hinweisen. Mehr Details gibt es auch in unseren Datenschutzbestimmungen: http://www.autogefuehl.de/impressum/datenschutzerklarung/

Schließen